Immer mehr Europäer nehmen den Klimawandel ernst

Immer mehr Europäer nehmen den Klimawandel ernst

Immer mehr Europäer nehmen den Klimawandel ernst. In den USA nicht so sehr

NBC News: Laut einer Umfrage des Pew Research Center sind 72 Prozent der Befragten besorgt, dass der Klimawandel ihnen persönlich irgendwann im Laufe ihres Lebens schaden wird. An der Umfrage nahmen mehr als 16.000 Menschen in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum teil. Sie gab Aufschluss darüber, wie die Menschen die Bedrohung durch den Klimawandel einschätzen, ob sie bereit sind, persönliche Opfer zu bringen, um ihn zu bekämpfen, und wie sie die internationalen Bemühungen zur Eindämmung der globalen Erwärmung einschätzen.

Die Umfrage wurde zwar bereits im Frühjahr durchgeführt, doch ihre Veröffentlichung erfolgte, nachdem eine Reihe extremer Wetterereignisse – von verheerenden Überschwemmungen in Deutschland, China und den Vereinigten Staaten bis hin zu brütenden Hitzewellen in der nördlichen Hemisphäre – in den letzten Monaten mehrere Kontinente heimgesucht haben. In den meisten Ländern stieg die Zahl derjenigen stark an, die „sehr besorgt“ sind, dass der Klimawandel sie im Laufe ihres Lebens persönlich betreffen wird.

In Deutschland beispielsweise äußerten 2015 18 Prozent der Menschen, dass sie „sehr besorgt“ seien, in diesem Jahr waren es 37 Prozent. In Australien war ein vergleichbarer Anstieg zu verzeichnen: 34 Prozent der Menschen gaben an, dass sie „sehr besorgt“ über den Klimawandel sind – ein Anstieg um 16 Prozentpunkte gegenüber 2015. Nur in Japan ist der Anteil deutlich zurückgegangen, ein Rückgang um 8 Prozentpunkte auf 26 Prozent im Vergleich zu 2015 fest. In den USA haben sich diese Ansichten seit 2015 nicht wesentlich verändert, so die Forscher. Weiterlesen… (englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.