In Norwegen überholten E-Autos die Verbrenner

In Norwegen überholten E-Autos die Verbrenner
Screenshot: spiegel.de

In Norwegen überholten E-Autos die Verbrenner

Unser nordischen Nachbarn in Norwegen wissen wie es geht: Seit Jahren fahren sie den Rest-Europäern mit Elektroautos auf und davon. Nun die neue Rekordnachricht zum Jahreswechel: 2020 lag die Zulassungszahl im Land der Fjorde erstmals für Elektrowagen über jener konventioneller Benziner und Diesel-Vehikel.

2020 machten rein elektrisch betriebene E-Fahrzeuge 54,3 Prozent aller verkauften Neuwagen in Norwegen aus, wie der norwegische Straßenverkehrsverband (OFV) mitteilte. DAs berichtet nun spiegel.de.

Fahren mit „grünem“ Strom aus Wasserkraft

„Plug-in-Hybride erreichten einen Marktanteil von etwa 20 Prozent, reine Diesel- und Benzinautos blieben jeweils unter zehn Prozent“, schreibt die Onlineausgabe des Hamburger Nachrichten-Magazins.

Als erstes Land überquert Norwegen damit 2020 die 50 Prozent Marke bei den Elektrouto-Neuwagen. Ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei 42,4 Prozent.

Lesen Sie auch:

UNter den Marken darf sich Volkswagen freuen. VW siegte mit dem AUDI-e-tron bei den Verkäufen der E-Autos vor Tesla mit seinem Model 3.

Den Boom der Elektroautos habe in Norwegen vor allem die Politik ausgelöst, schreibt der Spiegel: „E-Autos sind in Norwegen fast komplett von der Steuer befreit, sodass sie preislich mit Diesel und Benzinern mithalten können.“ Auch klimafreundlich fahren die Elektrokutschen in Norwegen weitgehend. Ihr Strom für den Antrieb liefern fast ausnahmslos die Wasserkraftwerke des Landes. „Wir gehen derzeit davon aus, dass Elektroautos 2021 über 65 Prozent Marktanteil erreichen werden«, zitiert spiegel.de Christina Bu vom norwegischen Elektroautoverband mit seiner Begrndung für die weiteren guten Aussichten für die E-Mobility in Norwegen.

red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.