Jahrelang Energie aus Licht speichern

Jahrelang Energie aus Licht speichern
Screenshot: trensderzukunft.de

Jahrelang Energie aus Licht speichern

trendsderzukunft.de: Ein Team der Lancaster University hat ein neues Material entwickelt, das in der Lage ist, Energie über Monate und potenziell sogar Jahre zu speichern. Das Material wird mit Licht aktiviert und gibt die gespeicherte Energie dann bei Bedarf als Hitze wieder ab.

Das Team begann mit einem sogenannten metallorganischen Gerüst (metal-organic framework, kurz MOF), einem Material, das für seine poröse Eigenschaft bekannt ist und daher eine sehr große Oberfläche hat. MOF können so viele Moleküle aufnehmen und sind daher gut zum Entsalzen oder Filtern von Wasser oder der Aufnahme von CO2 geeignet.

Für ihre Studie testeten die Forscher, wie gut ein MOF in der Lage ist, Energie zu speichern. Sie begannen mit einem Material namens DMOF1 und beluden die Poren des Gerüsts mit Azobenzol-Molekülen, die hervorragend geeignet sind, um Licht aufzunehmen. Die Aufnahme führt dann dazu, dass die Moleküle ihre physikalische Form verändern.

Lesen Sie auch:

Wenn das Material dann UV-Licht ausgesetzt wird, verändern die Azobenzol-Moleküle ihr Erscheinungsbild in eine längliche Form. Im Normalfall wird diese Formänderung wieder rückgängig gemacht, wenn das Licht ausgeschaltet wird. Im Fall des modifizierten MOF halten dessen Formen die Moleküle in der länglichen Form, sodass die Energie des Lichts in ihnen gespeichert wird.

Wenn diese Energie wieder benötigt wird, reicht es aus, das Material geringfügig zu erwärmen. Zu diesem Zeitpunkt wird die gespeicherte Energie relativ schnell als eine Art Hitzewelle freigegeben. Diese Hitzewelle übersteigt die für die Freigabe benötigte Hitze bei Weitem, sodass unterm Strich eine deutlich positive Energiebilanz zurückbleibt… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.