Klima-Ziele gefährdet: Weltweit neue Kohlekraftwerke geplant

Klima-Ziele gefährdet: Weltweit neue Kohlekraftwerke geplant
Foto: Pixabay CC0

Klima-Ziele gefährdet: Fünf Länder planen 80% der weltweiten neuen Kohlekraftwerke

Oekonews: Fünf asiatische Länder sind für 80% der weltweit geplanten neuen Kohlekraftwerke verantwortlich und gefährden die Pariser Klimaziele trotz der Verfügbarkeit billigerer erneuerbarer Energien, wie ein neuer Bericht „Do Not Revive Coal“ des Finanz-Think Tanks Carbon Tracker zeigt. China, Indien, Indonesien, Japan und Vietnam planen den Bau von mehr als 600 neuen Einheiten mit einer Gesamtkapazität von über 300 GW und ignorieren dabei die Forderungen von UN-Generalsekretär Antonio Guterres, alle neuen Kohlekraftwerke zu streichen. Er sagte, der Ausstieg aus der Kohle aus dem Stromsektor sei der „wichtigste Schritt“ bei der Bewältigung der Klimakrise.

Die gleichen fünf asiatischen Länder betreiben auch fast drei Viertel der derzeitigen globalen Kohleflotte, mit 55% in China und 12% in Indien. China ist der weltweit größte Kohlekraftwerksproduzent mit 1.100 GW Kohlekapazität und einer Pipeline von 187 GW. Neue Solar- und Windanlagen könnten jedoch bereits Energie zu niedrigeren Kosten als 86% dieser Kapazität erzeugen und werden bis 2024 überall übertreffen. Das Schweigen großer umweltverschmutzender Länder, darunter China und Indien, zu aggressiveren Klimamaßnahmen auf dem jüngsten Klimagipfel der Staats- und Regierungschefs sprach Bände, was darauf hindeutet, dass sie immer noch interne Prioritäten haben, die im Widerspruch zu Politiken stehen, die darauf abzielen, den Klimawandel zu mildern. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.