Klimaschutz: Ohne großes Sozialrisiko zum 1,5° C-Ziel

Klimaschutz: Ohne großes Sozialrisiko zum 1,5° C-Ziel
Foto: rubikon-news CC

Klimaschutz: Ohne Sozialrisiko zum 1,5° C-Ziel

Das Konzeptwerk Neue Ökonomie und die Heinrich-Böll-Stiftung veröffentlichen mit dem „Societal Transformation Scenario“ (STS) einen risikoarmen und sozial gerechten Klimaschutzpfad zur Einhaltung der 1,5°C-Grenze. Das Szenario modelliert erstmals, wie die globale Erderwärmung ohne den Einsatz risikoreicher Technologien wie Geo-Engineering oder neue Investitionen in Atomkraft durch eine sozial-ökologische Transformation auf 1,5°C begrenzt werden kann.

Die Autorinnen und Autoren berechnen für verschiedene Sektoren wie Transport, Ernährung und Wohnen konkrete, jährliche Emissionsreduktionsziele und skizzieren Vorschläge für einen sozial-ökologisch verträglichen Umbau. Damit können die globalen Emissionen von 2020 bis 2030 um 50 Prozent und von dort bis 2050 um weitere 22 Prozent reduziert werden.

Festhalten am Wirtschaftswachstum führt in eine Klimaschutz-Sackgasse

Ko-Autorin Linda Schneider, Heinrich-Böll-Stiftung, sagte zur Veröffentlichung der Studie: „Seit dem Pariser Abkommen ist wenig bis nichts passiert: Weltweit steigen die Emissionen kontinuierlich an. Deshalb führen auch Annahmen in den Modellierungen der IPCC-Berichte wie ein Festhalten am Wirtschaftswachstum im globalen Norden bis zum Jahr 2100 in eine Sackgasse: Denn in diesen Modellen kann die Erderwärmung oft nur unter Einsatz risikoreicher, zum Teil kaum erprobter Technologien auf 1,5°C begrenzt werden.

In den aktuellen Debatten fehlen Modellierungen, die stattdessen auf einen Rückgang von Produktion und Konsum insbesondere als Beitrag der Länder des globalen Nordens setzen. Das ist angesichts weltweit unterschiedlicher Entwicklungsbedürfnisse weder zielführend noch berücksichtigt es die historische Verantwortung der Industrieländer für die Klimaerwärmung. Fairness und sozial-ökologische Verträglichkeit in der unaufschiebbaren grundlegenden Transformation müssen auch global ausbuchstabiert und transparent ausgehandelt werden. Das STS ist ein Aufschlag dafür und eine Einladung zur Diskussion. Wir haben nur noch wenige Jahre, um unter 1,5°C zu bleiben.“, so Schneider.

Lesen Sie auch:

Die Ergebnisse des STS zeigen beispielsweise für den Transportsektor in Industrieländern eine Entwicklung die zu 3 Prozent weniger Endenergieverbrauch pro Jahr führt, während -zum Vergleich- in den Corona-Lockdowns der Rückgang im Transportsektor bis zu 50 Prozent betrug.

Modellberechnungen zeigen Energierpckgang um die Hälfte

Auch im Gebäudebereich kann durch bessere Technik, geringere Geräteausstattungen und Wohnraumflächen pro Person (im statistischen Mittel) bis 2050 zwei Drittel des Energieverbrauchs eingespart werden. Zudem könnten aufgrund von Ernährungsumstellungen wie einem Rückgang des Fleischkonsums in Industrieländern um rund 60 Prozent große landwirtschaftliche Gebiete in natürliche Ökosysteme zurückgeführt oder so nachhaltig bewirtschaftet werden.

Boell Stiftung KLimaschutz Studie Cover
STS-Studie Cover: Heinrich-Böll-Stiftung

Die Ergebnisse der Modellberechnung zeigen aufgrund eines Kaskadeneffektes durch die erstgenannten Sektoren auch in der Industrie einen starken Rückgang der Energienachfrage im globalen Norden um bis zu 50 Prozent.

Berechnet wurden die Treibhausgasreduktionen des STS mit dem Global Calculator. Dieser erlaubt es die Auswirkungen verschiedenster Produktions- und Konsumniveaus auf den globalen Treibhausgasausstoß zu berechnen. Um die historischen Verantortung des Globalen Nordens abbildbar zu machen, haben die Autor/innen das Modell angepasst.

Änderunge traditioneller Produktions- und Konsum-Muster sind wichtig

Ko-Autor Kai Kuhnhenn vom Konzeptwerk Neue Ökonomie sagte: „Den drastischen Rückgang von Emissionen, den wir brauchen, um die Klimakrise abzumildern, erreichen wir nachhaltig und ohne Risikotechnologien nur, indem wir konventionelle Produktions- und Konsummuster im globalen Norden stark reduzieren. Das lässt sich nur mit einem grundlegenden sozial-ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft erreichen.

Wie dieser gestaltet werden kann, sollte Gegenstand einer demokratischen und transparent geführten Debatte sein. Integrated Assessment Modelle, die üblicherweise zur Erstellung von globale Minderungsszenarien genutzt werden – erschweren einen solchen notwendigen Diskurs über Klimapfade, da politische Annahmen in Algorithmen  versteckt bleiben. Deshalb haben wir uns mit dem Global Calculator (GC) für ein relativ einfaches, transparentes Modellierungswerkzeug entschieden.“ so Kuhnhenn.

Verfasst wurde die Studie von Kai Kuhnhenn, Linda Schneider, Luis FIlipe Carvalho da Costa, Eva Mahnke und Steffen Lange. Mit der Studie möchten die Autor/innen die Debatte um konkrete Pfade zur Begrenzung auf 1,5°C in die Breite tragen und in den Klimawissenschaften zu einer kritischen Auseinandersetzung mit Wirtschaftswachstum und den aktuellen Produktions- und Konsumniveaus im Globalen Norden anregen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.