Klimawandel-Folgen: Bolivien ruft Notstand aus

Klimawandel-Folgen: Bolivien ruft Notstand aus
Screenshot: zeit.de

Klimawandel-Folgen: Bolivien ruft Notstand aus

zeit.de: Während einer Dürre haben sich in Bolivien mehrere Feuer zu Großbränden vereint. Seit Januar brannten über zwei Millionen Hektar Wald und Weideflächen ab.

Verteidigungsminister Luis Fernando Camacho sagte, von der Dürre und den Bränden seien fünf der neun Verwaltungsgebiete des Landes betroffen: Santa Cruz, Beni im Nordosten des Landes, Pando im Norden, Chuquisaca im Südosten und Tarija im Süden. Wegen hoher Temperaturen seien dort mehrere Feuer zu Großbränden verschmolzen. Für die nächsten zehn bis 15 Tage sei in den Brandgebieten kein Regen zu erwarten, sagte Camacho.

Nach Angaben der Umweltorganisation Fundación Amigos de la Naturaleza (FAN) brannten in Bolivien von Januar bis zur vorletzten Septemberwoche 2,3 Millionen Hektar Wald und Weideflächen ab. Zu den Bränden in dem südamerikanischen Land tragen Entwaldung und hohe Temperaturen bei.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.