Lifetime Award für Sir David Attenborough 

Lifetime Award für Sir David Attenborough 
Centenary Lifetime Award Foto: Chatham House

Lifetime Award für Sir David Attenborough

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Instituts Chatham House, haben die Mitarbeiter des Instituts Sir David Attenborough den Centenary Lifetime Award verliehen, als Anerkennung seines unermüdlichen Engagements für den Naturschutz und die Sensibilisierung von Öffentlichkeit und Politik für die wachsende Klimakrise.

Das Chatham House, 1920 gegründet und bis 2004 auch als Royal Institute of International Affairs bekannt, ist eine private britische Denkfabrik mit Sitz in London. Die unter der Schirmherrschaft von Elisabeth II. stehende private, nichtstaatliche Non-Profit-Organisation hat neben 75 Großunternehmen und 263 weiteren Firmen, 2770 Entscheidungsträger aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens als Mitglieder.

Sir David Attenborough, weltbekannter Naturforscher, Schriftsteller und Naturfilmer, bringt seit über 60 Jahren die Wunder der Natur in seinen BBC-Dokumentationen den Menschen näher. Er hat unseren Blick auf die Umwelt verändert und inspiriert zum Handeln für den Erhalt der Arten und empfindlichsten Lebensräume unseres Planeten. 

Attenborough bringt sich auch mit seinen 95 Jahren immer wieder in die öffentliche Debatte um Auswege aus der Klimakrise ein. Mit dem Klimawandel hatte er sich bereits seit seiner Dokumentation Are We Changing Planet Earth? (2006) beschäftigt. Bei seiner vielbeachteten Rede auf der UN-Klimakonferenz 2018 in Katowice sagte er:

„Derzeit stehen wir vor einer vom Menschen verursachten Katastrophe von globalem Ausmaß, unserer größten Bedrohung seit Tausenden von Jahren: dem Klimawandel. Falls wir nicht handeln, so steht der Zusammenbruch unserer Zivilisationen und das Aussterben eines Großteils der natürlichen Welt bevor.“

Neben vielen Preisen, die er während seines langen Wirkens für die Natur erhalten hat, verlieh ihm am 10. Juni, dem 100. Geburtstag des kurz zuvor verstorbenen Prinz Philip, dem Namensgeber des Preises, der WWF den Duke of Edinburgh Conservation Award, mit dem herausragende Beiträge zur globalen Naturschutzbewegung gewürdigt werden. Der Auszeichnung wurde 1970 vom WWF ins Leben gerufen. Der Duke of Edinburgh hat sich seit der Gründung der Organisation und insbesondere als Präsident des WWF International von 1981 bis 1996 leidenschaftlich für deren Arbeit eingesetzt.

„Es ist eine besondere Ehre, eine Auszeichnung zu erhalten, die den Namen seiner königlichen Hoheit, des verstorbenen Duke of Edinburgh, trägt. Der Duke war ein großer Pionier der Naturschutzbewegung sowohl in Großbritannien als auch international. Seine Sorge um die Natur entsprang einem tiefen Wissen und Verständnis. Seine Energie, sein Eintreten für die Belange der Natur und seine Fähigkeit, Menschen auf der ganzen Welt zu begeistern, waren eine Inspiration“, so Sir David Attenborough nach der Verleihung.

Zu seinen wichtigsten TV-Dokumentarserien gehört sicherlich der Acht-Teiler „Unser Planet„. Die in über 50 Ländern auf allen Kontinenten gedrehten Bilder wurden mithilfe der neuesten Technologie komplett in Ultra-HD aufgezeichnet. 600 Crewmitglieder waren dafür über mehrere Jahre im Einsatz gewesen. Herauskam eine Reise in alle Arten von Landschaft und Meereslandschaft der Erde. Die eisige Antarktis, der tiefe Dschungel in Borneo, die arabische Wüste, die Korallenriffe Australiens. Hier gibt es all die vertrauten Szenen von herumspringenden Gnus, schlemmenden Flamingos und seltsamen Vogelpaartänzen, die man vom Planeten Erde gewohnt ist. Im Gegensatz dazu wird jedoch auch daran erinnert, dass sich eine globale Katastrophe entwickelt. Die Hälfte der flachen Korallenriffe der Welt ist bereits umgekommen, und der Rest könnte innerhalb weniger Jahrzehnte verschwinden. Jedes Jahr verlieren wir fast 15 Millionen Hektar Tropenwald, eine Fläche, die größer ist als Illinois. Und bis 2040 wird der Arktische Ozean weitgehend eisfrei sein. Die Miniserie startete im April 2019 bei Netflix.

Aktuell läuft auf Netflix auch die Dokumentation Breaking Boundaries über die planetaren Grenzen unserer Erde. Breaking Boundaries erzählt die Geschichte der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckung unserer Zeit – dass die Menschheit die Erde weit über die Grenzen, die die Erde seit 10.000 Jahren, seit Beginn der Zivilisation, stabil gehalten haben, hinaus belastet hat. Der 75-minütige Film nimmt die Zuschauer mit auf eine Entdeckungsreise zu den planetarischen Kipppunkten, die wir nicht überschreiten dürfen – nicht nur für die Stabilität unseres Planeten, sondern auch für die Zukunft der Menschheit. Er zeigt die Lösungen auf, die wir jetzt umsetzen können und müssen, wenn wir die lebenserhaltenden Systeme der Erde schützen wollen.

Eine Biographie von Sir David Attenborough gibt es hier… (englisch)

Eine Filmographie von Sir David Attenborough gibt es hier… (englisch)

hjo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.