Naturgewalten verursachten 2021 schwere Schäden

Naturgewalten verursachten 2021 schwere Schäden
Foto: Unsplash

Naturgewalten verursachten 2021 schwere Schäden

ntv: Das Jahr 2021 reiht sich nach einer Analyse der Munich Re in den besorgniserregenden Langfristtrend zunehmender Zerstörungen durch Naturkatastrophen ein. Weltweit richteten Stürme, Hochwasser und andere Naturgefahren im vergangenen Jahr Schäden von 280 Milliarden US-Dollar an, wie der Rückversicherer mitteilte. Versichert war davon laut Munich Re mit 120 Milliarden Dollar weniger als die Hälfte. Damit teilt sich 2021 den zweiten Platz mit den Jahren 2005 und 2011. Nur 2017 war die Schadensbelastung mit 146 Milliarden US-Dollar für die Branche höher.

Die teuerste Naturkatastrophe war 2021 der Hurrikan „Ida“, der die Versicherungsbranche 36 Milliarden Dollar kostete. Etwa 15 Milliarden Dollar kostete die ungewöhnliche Kältewelle im Februar 2021 in den USA die Branche laut Munich Re. Insgesamt entfielen auf die USA im vergangenen Jahr 85 Milliarden der versicherten Schäden. In Europa und Deutschland waren die Sturzfluten nach Starkregen im Juli die bislang teuerste Naturkatastrophe seit Beginn der Erhebung; sie kostete die Branche laut Munich Re 11 Milliarden Euro europaweit, auf Deutschland entfielen davon nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 8,2 Milliarden Euro. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.