Plastikwirtschaft muss komplett umdenken

Plastikwirtschaft muss komplett umdenken
Foto: Loranchet | Wikimedia Commons (CC BY 2.0)

Plastikwirtschaft muss komplett umdenken

ntv: Einer Studie zufolge wird bis zum Jahr 2030 die weltweite Menge des jährlichen Plastikmülls in Gewässern auf bis zu 53 Millionen Tonnen zunehmen. Das übersteige die Menge aus dem Jahr 2016 um mehr als das Doppelte, schreibt ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Science“. Damals seien es grob 20 Millionen Tonnen gewesen. Um die Situation wirklich zu bessern, sei eine grundlegende Veränderung der weltweiten Plastikwirtschaft nötig, betonen die Forscher um Stephanie Borrelle von der Universität Toronto und entwerfen ein konkretes Szenario.

Die Berechnungen zeigten, dass der Umgang mit Plastikmüll vollständig reformiert werden müsse, betonen sie. Dafür nennen sie vor allem die Vermeidung von unnötigem Plastik, eine Obergrenze für die globale Plastikproduktion und weltweite Standards für den Umgang mit Plastik sowie neue Technologien etwa zum Recycling. Weiter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.