Smog-Turm soll Luft in Neu-Delhi entgiften

Smog-Turm soll Luft in Neu-Delhi entgiften
Straßenszene in Neu-Delhi Foto: Michal Lech/Pixabay CC/PublicDOmain

Smog-Turm soll Luft in Neu-Delhi entgiften

Mit einem 25 Meter hohen Smog-Turm geht die indische Hauptstadt Neu-Delhi gegen die notorisch schlechte Luft im Stadtgebiet vor. Häufig herrscht dort Smog, ausgelöst von Schadstoffen, die vor allem die Fahrzeuge auf den Straßen der 20-Millionen-Einwohner-Stadt emittieren, darunter giftige Gase, Stickoxide und Kohlenmonoxid, vor allem aber Feinstaub, der in die Lungen eindringen und Krebs verursachen kann.

Der Turm, der am 15. August 2021 in Betrieb geht, soll die Luft auf einer Fläche von einem Quadratkilometer rund um die mondänen Geschäfte und Cafés in den oft noch aus der Kolonialzeit stammenden Gebäuden am Connaught Place filtern. Das berichtet jetzt die Agentur Pressetext.

Lesen Sie auch:
Fast 2 Millionen Euro für 1.000 Kubikmeter gereinigte Luft

Der Turm hat Gitteröffnungen, durch die die verschmutzte Luft angesaugt und durch Filter geleitet wird. Diese bestehen aus Kohlenstoff-Nanofasern, in denen 75 Prozent des Feinstaubs hängen bleiben. Die giftigen Gase lassen die Filter jedoch weitgehend passieren.

Pro Sekunde reinigt die Anlage, die umgerechnet zwei Millionen Dollar (1,7 Mio €) gekostet hat, 1.000 Kubikmeter Luft. Die jetzt relativ saubere Luft wird in einer Höhe von zehn Metern emittiert.

Gelingt das Experiment, will die Stadtverwaltung weitere Türme aufstellen. Doch nicht jeder ist von der Effektivität der Anlage überzeugt. „Die Installation von Smog-Türmen wird nie eine Lösung sein“, sagt etwa Sunil Dahiya, ein Analyst des Zentrums für Energieforschung und saubere Luft http://energyandcleanair.org. „Wenn wir die Lufterschmutzung wirklich angehen wollen, muss es an den Quellen geschehen.“

Smogturm Indien delhi.gov .in
Arbeiten am Smogturm Foto: delhi.gov.in
Strom aus Kohlekraftwerken

Dahiya gibt zu bedenken, dass der Turm mit regulärem netzbasiertem Strom betrieben wird, der zu mehr als 70 Prozent aus Kohlekraftwerken stammt. „Also werden wir die Umweltverschmutzung anderswo im Land nur erhöhen.“ Die niederländische Stadt Eindhoven hat mit einem ähnlichen System gute Erfahrungen gemacht, allerdings ist der Strommix dort umweltverträglicher. 2017 installierten Forscher der dortigen Technischen Universität eine Filteranlage, die die Abluft eines Parkhauses von Feinstaub befreit (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20171215003 ). Das machte sich in den umliegenden Straßen positiv bemerkbar. Die Erfahrungen von China mit einem 60 Meter hohen Smog-Turm in der stark verschmutzten Stadt Xian sind dagegen nicht so gut. Weitere Anlagen wurden nicht installiert.

pte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.