Solarzellen-Sensation: Sonnenstrom ohne Ladegerät

Solarzellen-Sensation: Sonnenstrom ohne Ladegerät
Screenshot: basicthinking.de

Sensation: Sonnenstrom ohne Ladegerät

basicthinking.de: Sensation bei Solarzellen! Ein Forschungsteam aus den USA konnte erstmals hauchdünne, leistungsfähige Zellen entwickeln. Damit ließe sich theoretisch nahezu alles per Solarenergie laden, vom E-Auto bis zur Smartwatch.

Das Nervigste an mobilen Geräten wie Smartphones oder Smartwatches ist, dass der Akku zu den ungünstigsten Momenten den Geist aufgibt: Mitten im Anruf, kurz bevor du die Fitnessdaten vom Joggen speichern kannst und besonders gerne dann, wenn du keine Lademöglichkeit in der Nähe hast.

Lesen Sie auch:

Es wäre ideal, wenn du stattdessen deine Geräte-Akkus per Solarenergie laden könntest. Doch bislang gibt es keine Solarzellen, die sowohl klein als auch leistungsfähig genug für smarte Geräte sind. Bis jetzt. Denn ein Forschungsteam aus den USA hat einen sensationellen Durchbruch bei Solarzellen erreicht.

Neuer Effizienzrekord bei hauchdünnen Solarzellen

Das Team der Universität Stanford aus Kalifornien hat einen Effizienzrekord mit hauchdünnen Solarzellen erreicht. Die Ergebnisse sind im Wissenschaftsmagazin Nature erschienen.

Demnach konnte das Team nicht nur Solarzellen herstellen, die dünner als ein Blatt Papier sind, sondern mit einem neuen Material auch die Effizienz der Zellen deutlich verbessern. Bei dem Halbleiter-Material handelt es sich um Transition Metal Dichalcogenides, auch TMD gennant.

TMD Screenshot basicthinking.de

TMD-Zellen können im Vergleich zu anderen Materialien von der Oberfläche her sehr viel mehr Sonnenlicht auffangen. Das Problem dabei: Bislang ist es nicht gelungen, mehr als zwei Prozent des aufgefangenen Sonnenlichts von TMD-Zellen in Energie umzuwandeln.

Das ist nicht sehr effizient. Größere Silikon-Zellen erreichen Umwandlungswerte um etwa 30 Prozent. Genau in diesem Bereich konnte das Stanford-Team nun einen neuen Rekord setzen. Bei ihren TMD-Zellen konnten sie die Umwandlungseffizienz auf 5,1 Prozent steigern und damit mehr als verdoppeln.

Die Forschenden glauben jedoch, dass mit einigen optischen und elektrischen Verbesserungen ein Umwandlungswert von 27 Prozent erreicht werden kann. Und ab hier würde es dann sehr interessant werden, insbesondere für die Technologie-Branche.

„Die nächste Generation von Solarzellen“

Denn, wenn es möglich wäre, derart dünne Solarzellen effizient zu gestalten, könnten sie auch in kleinste technische Geräte verbaut werden, wie etwa Smartwatches oder Sensoren. TMD-Zellen sind „großartige Kandidaten für die nächste Generation von Elektronikgeräten und Solarzellen“, sagt darum Studien-Mitautor Koosha Nassiri Nazif gegenüber dem Magazin Forbes.

Doch auch für größere Anwendungen, wie etwa Elektroflugzeuge oder Elektroautos, könnte das ein entscheidender Durchbruch sein. Denn die Möglichkeit, die Lebensdauer des Akkus über Solarzellen zu erhöhen, bedeutet auch längere Reichweiten.

Dass das funktionieren kann, zeigt zum Beispiel das deutsche Elektroauto-Sart-up Sono Motors mit dem Sion. Das E-Auto ist in seiner Außenschicht mit Solarzellen ausgestattet, was dem Fahrzeug an sonnigen Tagen bis zu 30 Kilometer zusätzliche Reichweite bringen kann.

Mit effizienteren Solarzellen könnte man damit problemlos die meisten deutschen Pendelstrecken allein per Sonnenenergie zurücklegen… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.