16.03.2019

40 Prozent weniger Lachgas-Emission durch Biolandbau

Foto: Thomas Alfoeldi/FiBL

Ökolandbau mindert den Klimawandel: Wissenschaftler um den Gießener Agrarexperten Andreas Gattinger zeigen jetzt mit ihrem weltweit einmaligen Langzeit-Feldversuch, dass ökologisch bewirtschaftete Ackerböden im Vergleich zu konventionell bewirtschafteten Äckern geringere Lachgas-Emissionen aufweisen – und damit einen großen Beitrag zum Kimaschutz leisten.

Auch pro Tonne Ertrag ist dieser Wert der Lachgasemission geringer oder – beim Anbau von Mais – gleich hoch. Das belegen die Forschungen an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), die die Wissenschaftler jetzt im Fachorgan Scientific Reports publizieren.

 

Biolandbau ist eindeutig klimafreundlicher

 

Landwirtschaft trage, schreiben die Forscher im Pressedienst idw mit einem Anteil von rund elf Prozent zu den weltweiten Treibhausgasemissionen bei. Dabei nähmen die Bodenemissionen den höchsten Anteil ein – vor allem in Form von Lachgas. „Während bislang die Auffassung vorherrschte, dass ökologisch bewirtschaftete Flächen pro Tonne Pflanzenertrag mehr Treibhausgase emittieren, zeigt unsere Studie ein anderes Bild“, zitiert idw Professor Gattinger. „Der ökologische Landbau leistet einen Beitrag zur Minderung des Klimawandels.“

Seine Untersuchungen machte er vor allem am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und dem Schweizer Kompetenzzentrum für landwirtschaftliche Forschung Agroscope. Im sogenannten DOK-Langzeitversuch in der Schweiz werden seit 1978 der biologisch-dynamische (D), organisch-biologische (O) und konventionelle (K) Anbau von Ackerkulturen wie Weizen, Kartoffeln, Mais, Soja oder Kleegras am selben Standort verglichen. Nach 34 Jahren Laufzeit wurden nun in der Kulturfolge Kleegras-Mais-Grünbrache das in der Landwirtschaft wichtigste Treibhausgas Lachgas (N2O) in fünf Anbausystemen bestimmt. Diese umfassten zwei ökologische (biologisch-dynamisch und biologisch-organisch) sowie zwei konventionelle (mit und ohne Wirtschaftsdünger) Bewirtschaftungssysteme, sowie eine ungedüngte Kontrollfläche.

 

 

Tierprodukte befeuern globale Erwärmung

Beim Stichwort "Klimawandel" denkt nicht jeder Mensch sofort an Landwirtschaft und Massentierhaltung. Dabei wissen ExpertInnen längst: Schlimme Folgen einer Erwärmung für den Planeten können wir nur abwenden, wenn wir weniger Tierprodukte konsumieren.

weiter...

 

Das Ergebnis: Die ökologisch bewirtschafteten Flächen wiesen pro Hektar rund 40 Prozent niedrigere Lachgas-Emissionen auf als die konventionell bewirtschafteten.

Bezogen auf die Erträge wies das Verfahren „biologisch-dynamisch“ die niedrigsten Lachgas-Emissionen auf, das Verfahren „Nulldüngung“ die höchsten. Beim Maisertrag zeigten sich keine Unterschiede in den Lachgas-Emissionen zwischen ökologischer und konventioneller Bewirtschaftung.

„Dies belegt, dass nicht allein der Düngerverzicht, sondern eine gezielte Bewirtschaftung mit vielfältiger Fruchtfolge und Wirtschaftsdünger zur Aufrechterhaltung wichtiger Bodenfunktionen zur Emissionsminderung im Pflanzenbau führt“, sagt Studienleiter Gattinger.

„Mit diesen Erkenntnissen lassen sich landwirtschaftliche Bewirtschaftungssysteme hinsichtlich ihrer Treibhausgasemissionen optimieren“, ist Gattinger überzeugt.


jsu

 

 

Lesen Sie auch:


 

Geekfood: Insekten als Fleischersatz

Grillen, Schaben, Käfern und Maden sind in vielen Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas ein fester Bestandteil des täglichen Speiseplans.

weiter...

 

Studie: Mineraldünger gefährdet Welternährung!

Weltweiter Einsatz von Dünger- ein Fass ohne Boden. Und nie war es bodenloser als heute. Zwischen den 60er Jahren und 2009 stieg der globale Verbrauch von unter 40 auf mehr als 160 Millionen Tonnen!

weiter...

 

Boden: Das missachtete Kapital zum Überleben

Bis Bakterien und Kleinstlebewesen eine etwa zwei Zentimeter starke Humusschicht aufbauen, dauert das rund 500 Jahre. Wir Menschen tragen dagegen aber mit unserem Wirken dazu bei, dass pro Kopf rund drei Tonnen Boden jedes Jahr verloren gehen!

weiter...

Most Wanted

Foto: geralt / Pixabay CC0

2019 war das wärmste Jahr in Europa seit Messbeginn

Laut dem Copernicus Climate Change Service (C3S) war 2019 das fünfte Jahr in einer Reihe...


Foto: Risa Sopala/Pixabay CC/PublicDomain

Aufforstung hilft gegen Klimawandel weniger als Altbestand

Hoffnung schwer enttäuscht: Die Wiederaufforstung des abgeholzten Regenwalds am brasilianischen...


Foto: zoosnow / Pixabay CC0

Mikroplastik auch in Meeresfrüchten

In zwei von drei Heringen, sechs von zehn Austern, acht von 20 Miesmuscheln – das ist die Bilanz...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: