05.01.2020

Aufforstung hilft gegen Klimawandel weniger als Altbestand

Foto: Ria Sopala/Pixabay CC0

Hoffnung schwer enttäuscht: Die Wiederaufforstung des abgeholzten Regenwalds am brasilianischen Amazonas geht viel langsamer vonstatten als erwartet und die neu gewachsenen Bäume speichern viel weniger Kohlendioxid aus der Luft als die ehemaligen Originale. Das belegen jetzt Wissenschaftler der US-Universität Yale.

Ihre Studie veröffentlichen die Forscher im Fachblatt Ecology. Sie zeigt: Die neuen Bäume können auch nach 60 Jahren Wiederaufforstung den ursprünglichen Regenwald noch immer nicht wirklich ersetzen. Sie schaffen es auch nach sechs Jahrzehnten gerade erst einmal, wieder etwa 40 Prozent der früher im Wald gespeicherten Menge des Treibhausgases CO2 einzufangen. Das berichtet die Universitäts- Webseite Yale-Environment.

 

Neuer Wald als CO2-Speicher überbewertet

 

Auch die Biodiversität im neuen Wald ist viel geringer als im ursprünglichen Regenwald. Wissenschaftler der Federal University of Pará, der brasilianischen Agricultural Research Corporation und der britischen Lancaster University fanden heraus, dass die Zahl der im Urwald lebenden Arten um Hälfte zurückging, wo der ursprüngliche Wald gerodet und nieder gebrannt worden war. Das berichtet jetzt auch die Agentur ENN.

 

 

Wälder erholen sich nicht von Eingriffen des Menschen

Gestörtes Ökosystem regeneriert sich nicht. Wiederaufforstung sollte die Wälder auf ehemaligen Äckern eigentlich wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzen. Doch nun haben Forscher der Universitäten Kiel, Lüneburg Minnesota und des Helmholtz Institutes für Umweltforschung in Halle herausgefunden, dass sich die Wälder selbst 110 Jahre nach der Aufforstung nicht erholt haben.

weiter...

 

Nach Meinung der an der Studie mitarbeitenden Forscher dürfte es „mehr als 100 Jahre dauern“, bis die CO2-Speicherkapazität des vernichteten Waldes sich wieder ganz regeneriert. Fernando Elias vom Wissenschaftlerteam zitiert der Bericht der Yale-University mit den Worten: „Wir sollten vorsichtiger damit sein, den neuen Wald als Speicher gegen den Klimawandel zu werten.“


red

Most Wanted

Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Foto: pxhere CC0

Radio Time: Die Gemeinwohl-Ökonomie als Weg

Wenige Tage nach Weihnachten war unser Autor und Unterstützer Günter Grzega Gast beim Radiosender...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: