B.A.U.M. rät zum Mobilitätsmanagement

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/AquilaSol

Mobil gewinnt: Lange Wege zur Arbeit, Schadstoffe, Lärm und Staus – viele Menschen erleben täglich, wo der Verkehr an seine Grenzen stößt. Mit der Initiative mobil gewinnt berät die Bundesregierung seit 2017 Unternehmen zum betrieblichen Mobilitätsmanagement. Die Resonanz ist positiv. Daher wird der Umfang 2018 erweitert - nun können weitere 150 Betriebe und Einrichtungen das kostenfreie Beratungsangebot in Anspruch nehmen.

Darauf verweist der Bundesdeutsche Arbeitskreis Umweltorientiertes Management (B.A.U.M.). Der Verband unterstützt - gemeinsam mit weiteren Organisationen - die Initiative der Bundesregierung und bietet die Erstberatungen zum betrieblichen Mobilitätsmanagement, einem Konzept, das viele gute Ideen verbindet und den Weg zu einer effizienten, gesunden und umweltfreundlichen Mobilität ebnet. Die B.A.U.M.-Berater: "Mit den Erstberatungen werden wichtige Informationen und Impulse in die Betriebe getragen, die sich auf diesem Wege über den Nutzen und die Ansatzpunkte des betrieblichen Mobilitätsmanagements informieren und ein konkretes Maßnahmenprogramm für die Handlungsfelder "Arbeitswege der Mitarbeiter", "Fuhrpark und Elektromobilität" und "Dienstreisen" mit einem erfahrenen Mobilitätsmanagementberater entwickeln können.

 

Pendler und Geschäftsreisende:nachhaltig mobil unterwegs

 

Die Initiative mobil gewinnt unterstützt Betriebe, die sich für nachhaltige Mobilität engagieren – innerbetrieblich, auf Geschäftsreisen und auch auf den Arbeitswegen der Beschäftigten. Dazu gehört es, den Autoverkehr effizienter zu gestalten und die Nutzung von Fahrrädern und öffentlichen Verkehrsmitteln zu fördern - ganz egal, ob ein Unternehmen am Anfang steht oder bereits ein umfangreiches Mobilitätskonzept entwickelt hat.

Wie wichtig solche Initativen sind, beschreiben die Industrie- und Handelskammern IHK in Nordrhein-Westfalen. So habe die Zahl der Pendler hat in Deutschland einen Rekord-wert erreicht: "Mehr als 60 Prozent der Beschäftigten pendeln zum Arbeitsplatz, ein großer Anteil davon mit dem PKW. Betriebe und Beschäftigte sind mit Verspätungen, Arbeitsausfällen

und zukünftig möglicherweise auch mit Fahrbeschränkungen konfrontiert", schreiben IHK-Experten. Betriebliches Mobilitätsmanagement biete für diese Situation "Möglichkeiten, die ökonomische und ökologische Effizienz des Unternehmens zu verbessern und einen positiven Effekt auf Mitarbeitergewinnung und -bindung zu erreichen".

B.A.U.M. verweist auch darauf, dass die NRW-IHK für ihre Mitglieder auch einen - ebenfalls kostenlosen - Zertifikatslehrgang zum Betrieblichen Mobilitätsmanager anbietet.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Rekord-FAhrgastzahlen in Bussen und Bahnen

Mobilität der Zukunft

FAhrradfahren ist gesund


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE