01.10.2018

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

Die Bochumer Projektbeteiligten Marc Nowaczyk (rechts) und Adrian Ruff Foto: RUB, Marquard

Forscher der Ruhr-Universität-Bochum und der University of Cambridge haben eine Biosolarzelle entwickelt, die Lichtenergie ohne Umwege zur Produktion von Wasserstoff nutzen kann. Dazu können molekulare Bausteine von Pflanzen und Mikroorganismen wie Legosteine kombiniert werden. In der Natur kommt eine solche Kombination nicht vor: Pflanzen können zwar mit Lichtenergie Kohlendioxid in Biomasse verwandeln, aber keinen Wasserstoff produzieren. Manche Bakterien hingegen können Wasserstoff produzieren, aber nicht direkt mithilfe von Lichtenergie.

 

„Wir konnten erstmals eine Biosolarzelle entwickeln, die direkt einen chemischen Energieträger, in unserem Fall Wasserstoff, erzeugt“, resümiert Dr. Adrian Ruff vom Bochumer Zentrum für Elektrochemie.

 

Ruhr-Forscher entwickeln Bio-Zündkerzen

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und des Max-Planck-Instituts für Chemische Energiekonversion in Mülheim ist es gelungen, der Natur ein Prinzip nachzubauen, das die teure Produktion von Wasserstoff für Brennstoffzellen-Motoren endlich günstiger machen kann.

weiter...

 

Der modulare Aufbau des Systems ermöglicht einen einfachen Austausch der biologischen und chemischen Bauteile, sodass vielfältige Anwendungen für die Zukunft denkbar sind.

 

„Unser molekularer Legokasten bietet vielfältige Möglichkeiten für zukünftige Anwendungen“, sagt Privatdozent Dr. Marc Nowaczyk vom RUB-Lehrstuhl für Biochemie der Pflanzen. „Denkbar wäre es zum Beispiel, flüssige Energieträger auf der Basis von Kohlenstoff aus dem klimaschädlichen Kohlendioxid herzustellen.“

Die Pflanzen-Bauteile stammen aus Cyanobakterien (Blaualgen), die die Fähigkeit haben, Licht in Biomasse zu verwandeln. Die Komponente zur Wasserstoffproduktion – ein Enzym namens Hydrogenase – stammt aus Bakterien, die unter sauerstoffarmen Bedingungen leben. Diese Bausteine kombinierten die Forscher mit einem in Bochum entwickelten Kunststoff, den Redoxpolymeren, die die Energie von den lichtaktiven Elementen zu einer Elektrode weiterleiteten, welche die Wasserstoffproduktion antrieb. Die Ergebnisse haben die Bochumer Forscher mit Kollegen der University of Cambridge in der Zeitschrift „Nature Energy“ veröffentlicht.


hjo

 

Lesen Sie auch:


 

Kompostierbare Batterie aus Papier

Forscher der Binghamton University entwickelten eine Batterie auf der Basis von Papier.

weiter...

 

Mit Solar-Ballons noch mehr Sonnenpower ernten

Solarpower auf Höhenflug: Französische und japanische Wissenschaftler brüten über ihrer revolutionären Idee.

weiter...

 

Saubere Verkehrs-Alternativen

Mit einem Ring von Wasserstofftankstellen wollte der Gase-Konzern Linde den Umstieg propagieren - allein, die Autofirmen blockierten die Technologie.

weiter...

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

UBA macht sich für Fußgänger stark

Emissionsfrei, leise und platzsparend - das Umweltbundesamt (UBA) will den Fußverkehr stärken und...


Foto: Pixabay CC0

Tsunami der Empörung

Jetzt also auch in der Hauptstadt: Dieselautos müssen draußen bleiben. Richtig so: Schließlich...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen...


Screenshot: Video

Ein Bildungssystem für eine humanere Zukunft

Prof. Dr. Gerald Hüther, Hirnforscher, Neurobiologe und Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher...


Screenshot: Video Paul Barton

Klassik beruhigt blinde Elefanten

Der in Großbritannien geborene Pianist Paul Barton spielt Klavier für blinde und verletzte...


Folgen Sie uns: