Bosch will den Diesel endlich säubern

Screenshot: Handelsblatt

Bosch will den "sauberen Dieselmotor: „Das Stickoxid-Problem im Straßenverkehr ist technisch lösbar“, zitiert jetzt das Handelsblatt den Geschäftsführer des Autozulieferers. Mit neu entwickelter Abgastechnik will er den in Verruf geratenen Antrieb vor dem Niedergang bewahren.

Selbstzündermotoren stehen am Pranger. Wegen seines großen Austoßes von Stickoxiden hat der Diesel zurzeit keinen guten Stand bei Umwelt- und Klimaschützern. Neueste Verkaufsstatistiken zeigen, dass deutsche Autokäufer seit Monaten lieber auf Benziner ausweichen - und damit der CO2-Ausstoß im Verkehr wieder nach oben treibt, was Anstrengungen im Klimaschutz konterkariert.

 

Laut Bosch sind mit der neuen Technik Fahrverbote vom Tisch

 

Bei der Bilanzpressekonferenz von Bosch über die die Zeitung berichtet stellte Bosch-Chef Volkmar Denner Pläne vor, das Problem zu lösen. Diesel-Fahrzeuge dürfen derzeit im Realbetrieb noch 168 Milligramm Stickoxid pro Kilometer ausstoßen, 2020 soll der Grenzwert auf 120 Milligramm sinken. "Bosch schaffe nun im Schnitt 13", zitiert die Wirtschaftszteitung Denner.

Wie genau das gehen soll, erklärte er mit einer Kombination aus neu entwickelter Einspritz-echnik,

Temperaturmanagement im Motor, Luftsystem und dem Einsatz künstlicher Intelligenz, so das Handelsblatt. „Nach unserem Durchbruch sind wir sicher: Dem Selbstzünder wird in Zukunft niemand die Einfahrt in die Städte pauschal verbieten können“, zitoiert das Blatt weiter den Bosch-Chef. Die Technik sei so weit ausgereift, dass sie in die Serienentwicklung einfließen könne. Teurer als ein normaler Diesel solle sie nicht sein und zudem unabhängig von äußeren Umständen wie Fahrstil, Streckenprofil und Temperatur funktionieren.

Messungen etwa der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hatten gezeigt, dass illegal eingebaute Software in den Motorsteuerungen bei kühlen Wintertemperaturen abgeschaltet waren, um den Verbrauch zu drosaseln - aber dafür den Stickoxidausstoß zu erhöhen.

Laut dem Blatt zeigte sich Denner überzeugt, die Debatte über das Aus für den Diesel damit

beenden zu können. Fahrverbote in deutschen Innenstädten, wie sie die DUH fordert, könne die neue Technik verhindern.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Diesel aus Dresden verbennt ohne abgas

Umweltfreundlich durch die Stadt gondeln

Gesündere Luft: Umweltzonen wirksam

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Mehr Klimaschutz: Kostenlos durch Luxemburg reisen

Klimaschutz-Vorreiter: Luxemburg will ab Sommer kommenden Jahres alle Fahrpreise für Bahn-, Bus-...


Foto: Pressenza

Filmtipp: "BGE - Unser Recht auf Leben"

Während jeden Tag mehr und mehr Menschen über das Grundeinkommen (BGE) sprechen, ist der Film „BGE...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Ethisch Anlegen: Banken nehmen es nicht alle ganz genau

Mit ethische Anlagekriterien nehmen es viele Banken keineswegs genau: Die Verbraucherzentrale...


Neu im global° blog

Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Grafik: DiEM25

Gründung der "Progressiven Internationalen"

DiEM25 arbeitet mit dem Sanders Institute zusammen, um die Progressive Internationale ins Leben zu...


Folgen Sie uns: