CO2 sicher im Boden in Mineralien wandeln

Foto: Climneworks/Zev Star

Climeworks zweiter Coup: Zwei junge Ingenieure aus der Schweiz filtern Kohlendioxid aus der Luft und verarbeiten es zu Pflanzendünger (global° berichtete). Jetzt folgt ihr neues Projekt: Auf Island speichern sie CO2 im Basalt, wo es sich binnen zweier Jahre in feste Mineralien verwandelt und so sicher gelagert ist.

In Hellisheidi steht eines der größten Geothermie-Kraftwerke der Welt. Es gehört Reykjavik Energy. Die Betreiber gewannen die beiden Schweizer Christoph Gebald und Jan Wurzbacher mit ihrem Startup Climeworks als Partner für ihre zweite Pilotanlage, mit der sie wissenschtlich kontrolliert nachweisen, wie eine "sichere, ökonomische und hochskalierbare Technologie zur CO2-Beseitigung" funktioniert.

 

Beitrag zum Klimaschutz: CO2 im Boden mineralisieren

 

Die Direct Air Capture (DAC)-Technologie der Schweizer Jungunternehmer, die die beiden bereits in ihrer ersten Anlage auf dem Dach der Müllverwertungsanlage des Zweckverbands Kehrichtverwertung Zürcher Oberland KEZO in Hinwil betreiben, setzen sie nun auch auf Island ein. Als Teil des Forschungsprojekts CarbFIx2 betreibt ihr Unternehmen auf dem Gelände des Kraftwerks eine Anlage, mit der das CO2 der Atmosphäre entzogen und im Boden gespeichert werden kann. "Während der Filterung sammelt sich das CO2 chemisch an der Oberfläche des Filters. Ist die Sättigung eingetreten, wird das CO2 bei einer Temperatur von ca. 100 Grad Celsius gelöst und das hochreine Gas freigesetzt",. beschreiben sie das Funktionsprinzip. Das gelöste Gas pressen sie über 700 Meter in den Untergrund. "Dort im Basaltboden kann das sprudelnde Gemisch aufgrund hohen Drucks und hoher Temperaturen nicht entweichen", erklären Christoph Gebald und Jan Wurzbacher ihr System der COI2-Speicherung im Boden. Stattdessen reagiere es mit dem Basalt.

Christoph Gebald ist sich sicher: „Das Potenzial zur Skalierung unserer Technologie in Kombination mit CO2-Speicherung ist gewaltig. Unser Plan ist es, Kohlenstoffdioxid-Entfernung an Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen zu veräußern, um deren unvermeidbare Emissionen zu adressieren.“ Auch Projektleiterin Edda Sif Aradóttir von Reykjavik Energy ist überzeugt, "dass das Klimagas mit der technologie dauerhaft mineralisiert werden kann".


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Urwaldrisen sinc die größten CO2-Speicher

Risiken von CO2-Speichern im Erdboden

Inder wüste Bäume pflanzen für den Klimaschutz

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Warwick333

Handy-Daten überführen Nashorn-Wilderer

Mobilfunk-Daten vermasseln Wilderern in Südafrika das blutige Geschäft: In einem Prozess vor dem...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/toromeart

Haie verhungern wegen zu vieler Touristen

Armer weißer Hai: Touristen sind mitverantwortlich dafür, dass die Jäger der Meere vom Aussterben...


Filmplakat

Film-Tipp: "Guardiens of the Earth"

Als wir entschieden die Erde zu retten. Willkommen auf dem Klimagipfel zur Rettung der Erde: In nur...


Neu im global° blog

Foto: Gemeinfrei

FBI soll gegen EPA-Chef ermitteln

In den USA ziehen die Demokraten die Daumenschrauben bei EPA-Chef Scott Pruitt fester: Im...


Grafik: Codepink

Shakira sagt Israel-Konzert ab

Nur wenige Stunden, nachdem wir unser Video hochgeladen hatten, in dem wir Shakira baten, ihr...


Foto: MIT

Mobilität: Autonome Boote aus dem 3D-Drucker

Forscher des MIT-Labors für Informatik und künstliche Intelligenz (CSAIL) und der Abteilung für...


Folgen Sie uns: