07.12.2018

COP24: Deutschland bekommt Negativpreis „Fossil des Tages“

Foto: Twitter

Auf der Klimakonferenz in Kattowitz hat Deutschland am Freitag den Negativpreis „Fossil des Tages“ für seine ungenügende Klimapolitik bekommen. Die internationale Zivilgesellschaft hat damit die Bundesregierung für das Verfehlen der 2020-Klimaziele abgestraft.

 

Dazu erklärt Ann-Kathrin Schneider, BUND-Expertin für internationale Klimapolitik:

 

„Die Bundesregierung hat die Hausaufgaben nicht gemacht und dafür nun die denkbar schlechteste Note bekommen. Die internationale Zivilgesellschaft hat Deutschland heute eine Sechs für nicht geleisteten Klimaschutz gegeben. Auf die Versuche der Bundesregierung, die notwendige Abschaltung von Kohlekraftwerken hinauszuzögern, reagieren wir hier immer ärgerlicher. Deutschland steht in der Schmuddelecke. Um die Klimakrise zu bewältigen, muss Deutschland schnell die dreckigsten und ältesten Kohlekraftwerke abschalten und bis 2030 aus der Kohleverstromung aussteigen.“

 

Marie-Luisa Wahn aus dem Bundesvorstand der BUNDJugend kommentiert:

 

„Deutschland hat seine Vorreiterrolle im Klimaschutz schon längst verloren. Nur wenn Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel auf nationaler Ebene ambitioniert angegangen werden, können die richtigen Signale an die internationale Staatengemeinschaft gesendet werden. Der Schutz unseres Planeten sichert die Lebensgrundlage zukünftiger Generationen und muss endlich politische Priorität werden.”

Das „Fossil des Tages“ ist ein Negativpreis der internationalen Klimabewegung Climate Action Network und wird während der Klimakonferenz täglich an ein Land vergeben, das einen besonders schlechten Klimaschutz oder ein besonders destruktives Verhalten aufweist.

Die Begründung in puncto Deutschland: Die Bundesrepublik habe ihr selbstgestecktes Klimaziel für 2020 aufgegeben und es nicht geschafft, aus der Kohle auszusteigen. Sie sei beim Klimaschutz zwischenzeitlich zum Nachzügler avenciert und bremse die EU in Sachen Klimaschutz aus.


red

 

Lesen Sie auch:


 

Film-Tipp: "Guardiens of the Earth"

Als wir entschieden die Erde zu retten. Willkommen auf dem Klimagipfel zur Rettung der Erde: In nur elf Tagen sollen sich 20.000 Vertreter aus 195 Ländern in Paris auf das erste globale Abkommen gegen den Klimawandel einigen.

weiter...

 

EU-Kommissar scheitert mit ehrgeizigem Klimaziel

2015 vereinbarten 196 Mitgliedsstaaten auf der Pariser UN-Klimakonferenz, die von Menschen gemachte globale Erwärmung auf deutlich unter 2°C gegenüber den vorindustriellen Werten zu stoppen.

weiter...

 

Klimaheldinnen

Die internationale Hilfsorganisation CARE zeigte in Kooperation mit der Fotoagentur laif während des Weltklimagipfels in Bonn eine besondere Ausstellung: Zwölf Klimaheldinnen, die sich mit außergewöhnlichem Engagement für den Klimaschutz einsetzen

weiter...

 

 

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Berührung stresst Pflanzen mehr als vermutet

Auch ein „Grüner Daumen“ kann Pflanzen heftig weh tun: Neueste Forschungen an der La Trobe...


Foto: Pixabay CC0

Umweltanwälte verklagen französischen Staat

Knapp zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger wollen die französische Republik verklagen, weil sie...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Chinas Kampf gegen die Diesel-Stinker

Es muss auch ohne Diesel-Lastwagen laufen: Die chinesische Regierung will ernst machen. Sie plant,...


Neu im global° blog

Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Folgen Sie uns: