Der Klimawandel hatte einen Vorboten

Foto: Pixabay CC/PPublicDomain

Klimawandel: Dass der Mensch die Temperaturen auf der Erde verändert, ist – leider – kein Phänomen der Neuzeit.

Wissenschaftler am University College London zeigen jetzt in eine aktuellen Studie, dass etwa auch die Kolonisierung Amerikas in der Zeit nach Kolumbus ebenfalls zu einem spürbaren Klimawandel führte – allerdngs in die Gegenrichtung zu heute: Sie verursachte die „kleine Eiszeit“ seit Beginn des 15. bis zum 19. Jahrhundert.

 

 

800.000 Jahre Klimageschichte aus dem Eis gelesen

Mithilfe von Klimadaten aus antarktischen Eisbohrkernen gelang es einem internationalen Forscherteam, eine Temperatur-Kurve für Grönland zu rekonstruieren, die 800.000 Jahre weit in die Vergangenheit zurückreicht.

weiter...

 

Alexander Koch, Chris Brierley, Mark Maslin, und Simon Lewis zeigen in ihrer Studie, wie die Siedler, die von Europa in die neue Welt drängten, im Jahrhundert nach Kolumbus' „Entdeckung (1492) des amerikanischen Doppelkontinents, bis Anfang des 17. Jahrhunderts den Tod von gut 56 Millionen Menchen in den frisch eroberten Regionen brachten – durch Eroberungskriege oder mit den Krankheiten, die sie einschleppten und gegen die die dort lebenden indigenen Menschen in Amerika keine natürlichen Abwehrkräfte besaßen.

 

Mensch und Klimas: Abkühlung der Erde war stärker als der heutige Treibhauseffkt

 

Das führte dazu, das bislang bestellte Äcker auf einer Fläche 55 Millionen Hektar (ein Areal so groß wie Frankreich) allmählich brach lagen.

Dort überwucherte die natürlich keimende Vegetation das Land.

So konnten vor allem Bäume nun wesentlich mehr Kohlendioxid aus der Luft speichern. Der Planet kühlte in der Folge um 0,15 Grad Cesius ab. Das reichte, dass die folgenden Jahrhunderte als „Kleine Eiszeit“ in die Geschichte einging. Grist zitiert die britische Tageszeitung Guardian: Es war so kalt, dass in London die Themse regelmäßig vereiste oder in Portugal Schneestürme tobten. In Europa kam es zu Hungersnöten. Viele Millionen Menschen starben daher auch in der alten Welt – oder emigrierten nach Westen, und verschlimmerten damit den Druck auf die dort heimische Bevölkerung zusätzlich.

Das vermehrte Wachstum der natürlichen Vegetation in Amerikas dürfte laut der Forscher den CO2-Gehalt der atmosphäre um gut 7 bis 10 ppm (parts per million) pro Jahr gesenkt haben. Zum Vergleich: Die menschlichen Aktivitäten seit Beginn des Industriezeitalters, die uns die heute messbare Erderwärmung mit alen negativen Tendenzen bescheren, betragen im Durchschnitt etwa 3 ppm pro Jahr.


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

Europas Heizung droht auszugehen: der Golfstrom

Ohne den klimatischen Einfluss des Golfstroms wäre es in Europa um einige Grad kälter.

weiter...

 

Klimawandel um das Doppelte unterschätzt

Eisfreie Pole, eine grüne Sahara und ein um 6 Meter höherer Meerespegel: Dieses Szenario entwerfen jetzt Wissenschaftler der University of New South Wales in Australien, der Oregon State University sowie der Universität Bern in der Schweiz von der durch den Klimawandel erhitzten Erde.

weiter...

 

Sex schützt vor Folgen des Klimawandels

Ohne Sex kann der Klimawandel töten: Das fanden – laut einer Meldung im Newsletter der Alpenschutz-Kommission (CIPRA) Wissenschaftler der Universität Innsbruck heraus. Zumindest gilt das für die Felsenspringerinnen.

weiter...

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Erfolg! EU ändert Zulassungsregeln für Pestizide

Ein Erfolg auch für die Zivilgesellschaft: In der Nacht haben sich die Vertreter*innen des...


Screenshot: Treehugger/Lloyd Altere CC-BY

Schlank bleiben beim Bus- und Bahnfahren

Abnehmen mit Bus und Bahn: US-Wissenschaftler der University of Illinois belegen jetzt den...


Der Klimawandel hatte einen Vorboten

Klimawandel: Dass der Mensch die Temperaturen auf der Erde verändert, ist – leider – kein Phänomen...


Neu im global° blog

Screenshot: Video / HerrNewstime

1. Demo gegen Artikel 13 und Uploadfilter

Bei strahlendem Sonnenschein haben am Samstag laut Polizei 1500 Menschen gegen die geplante...


Screenshot: Video Euronews

Liebe SchülerInnen, geht bitte weiter auf die Straße!

Ein kurzer Brief in drei Teilen an die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag für ihre Zukunft...


Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Folgen Sie uns: