Von der Mobilitätsstation zur Smart City

Foto: Christine Blei

Green City e.V. und das Netzwerk Klimaherbst e.V. nähern sich in einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe der Frage, wie sich München zu einer „Smart City“ entwickelt.

Darunter versteht man Konzepte, die Städte sozial gerechter und nachhaltiger gestalten. ExpertInnen diskutieren am 13. Oktober im Verkehrszentrum des Deutschen Museums, welche Rolle Mobilitätsstationen für moderne Stadt- und Verkehrsplanung spielen.

 

Mobilitätsstationen für die Städte der Zukunft

 

Ein wichtiger Baustein von Smart Cities sind Mobilitätsstationen, an denen BürgerInnen verschiedene Verkehrsmittel auf Leihbasis nutzen können. Zum Auftakt der Vortragsreihe werden die Erfahrungen mit der ersten Mobilitätsstation in München betrachtet und das weitere Potential dieses Angebots ausgelotet. Als Referenten diskutieren auf dem Podium: Dr. Uli Molter (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt Rhein Main), Sonja Rube (Stadtplanerin, Münchner Verkehrsgesellschaft), Dr. Martin Schreiner (Landeshauptstadt München, Kreisverwaltungsreferat, Leiter Strategische Projekte und Grundsatzangelegenheiten) und Markus Lutz (Vorsitzender Bezirksausschuss Sendling, SPD). Die Veranstaltung findet im Rahmen des Münchner Klimaherbstes statt.

 

Mehr Informationen gibt es unter www.klimaherbst.de.

 

Die Themen der zwei Folgeveranstaltungen sind:

Autoreduzierte Quartiere – Wohnst Du noch oder lebst Du schon?

3. November 2016, 18 - 20 Uhr

Smart Cities – Mobilität in der schönen, neuen, vernetzen Welt?

15. Dezember 2016, 18 - 20 Uhr

 

Termin: Donnerstag, 13. Oktober 2016, 18 – 20 Uhr

Veranstalter: Green City e.V. , Netzwerk Klimaherbst e.V.

Ort: Verkehrszentrum des Deutschen Museums, Am Bavariapark 5, 80339 München

Eintritt: 3 Euro

 


16.09.2016 11:15
Green City e.V.

Katja Sorg

(089) 890 668-312

pressegreencity.de