Dieselskandal: Falsche Schadstoffe angeprangert

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Neue Argumente im Diesel-Abgasskandal: Forscher der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin legen jetzt Ergebnisse vor, wonach "nicht Stickoxide, sondern ultrafeine Partikel die Ursache für Gesundheitsgefahren" durch verschmutzte Luft durch den Verkehr in Städten sind.

Die Debatte um Autoabgase (aus Dieselmotoren) reißt nicht ab. In ersten Städten wie Hamburg führte sie zu partiellen Fahrverboten in der City, in Stuttgart ordnete eine Gericht die Aussperrung von Dieselfahrzeugen aus der Stadt an, in Bayern streitet die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit der Staatsregierung über die Umsetzung eines Urteils zur Luftreinhaltung.

 

Modernere Motoren verschlimmern den Schadstioff-Ausstoß

 

Jetzt publizieren Arbeitsmediziner um den Umweltreferenten der Tiroler und Österreichischen Ärztekammer, Heinz Fuchsig in der Fachzeitschrift Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin (ASU) die Erkenntnisse ihrer Forschung, dass offensichtlich fatalerweise die "technische Weiterentwicklung und Erhöhung des Motorendrucks" in den zurückliegenden Jahren dazu geführt habe, dass moderne Dieselmotoren heute ultrafeine Partikel ausstoßen. Diese macht der Mediziner als Hauptursache für Erkrankuzngen durch Motorabgase oder gar die beklagten bis zu 5.000 vorzeitigen Todesfälle in Europa verantwortlich. Darüber berichtet der Wissenschafts-Pressedienst.

 

 

Pro Jahr über 5.000 Diesel-Tote in Europa

Manipulierte Diesel-Fahrzeuge sind jährlich für 5.000 vorzeitige Todesfälle in Europa verantwortlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forschungsarbeit des International Institute for Applied Systems Analysis.

weiter...

 

Stickstoffdioxid (NO2) entsteht beim Verbrennen von Brenn- und Treibstoffen, insbesondere bei hohen Verbrennungstemperaturen, wie in Dieselmotoren. Als Hauptquelle für die Bildung von NO2 gilt der Straßenverkehr. NO2 ist stark gesundheitsgefährdend – insbesondere für Asthmatiker, Kinder oder ältere Menschen.

Feinstaub dringt tief in Lunge und Herzkreislaufsystem ein und kann Krankheiten wie Schlaganfall, Herzerkrankungen, Lungenkrebs oder Atemwegsinfekte verursachen. Laut jüngsten Berichten der Weltgesundheitsorganisation WHO erleiden jährlich ca. 7 Millionen Menschen schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Feinstaub.

 

Schadstoffmessungen liefern falsches Ergebnis

 

Heinz Fuchsig warnt nun aufgrund seiner Studien, diese „neuen“, ultrafeinen Partikel seien bei aktuelleren Vermessungen nicht erfasst und in der medizinischen Forschung daher schlicht übersehen worden. "Auch das Verkennen von Emissionen durch mechanischen Motorenabrieb oder die starke Emissionserhöhung infolge der Schwefelentfernung aus Schiffsdiesel hätten zu der 'Täuschung' beigetragen", zitiert ihn die Meldung des Wissenschaftsdiensts: So sei fälschlicherweise die These entstanden, "NO2 sei der gesundheitsschädigende Übeltäter statt ultrafeine Partikel".

In der weiteren Dieseldebatte müsse, schreiben die Wissenschaftler, "unbedingt diesen ultrafeinen Partikeln die Hauptaufmerksamkeit gelten". Fuchsig empfiehlt etwa, eine Nachrüstung großer Schwerfahrzeuge mit entsprechenden Filtern wäre wesentlich wichtiger als die Nachrüstung von PKWs mit Hardware zur Verminderung der weniger relevanten Stickoxide aus Auspuffabgasen. Die Technik sei dabei nicht nur erheblich günstiger, sondern auch wirksamer: Studien zeigten eine Partikel-Reduktion um 99,99 Prozent.

Die schweiz etwa habe "95 Prozent der öffentlichen Busse mit Filtern nachgerüstet". So könne ein Grenzwert von 12 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft vermutlich erzielt werden, glaubt Fuchsig - in Deutschland würden währenddessen doppelt so hohe Grenzwerte sogar überschritten.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Fahrverbot: DAs sind die deutschen Diesel-Städte

Klimaschutz: Diesel aus Dresden verbrennt ohne Abgas

Umweltfreundlich durch die Stadt giondeln

Most Wanted

Screenshot: TUM

Wald im Klimawandel: Schneller groß, leichtes Holz

Bäume im Klimawandel wachsen schneller. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat...


Foto: Morals/GEOMAR

Plastikmüll am Ende der Welt

(Leider) Keine gute NachrichtMartin Thiel von der Universidad Católica del Norte im chilenischen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Autofahren: In Deutschland europaweit am billigsten

Deutschland ist ein "Autoland". Das muss sich ändern! "Pkw-Abgaben sind hierzulande weder...


Neu im global° blog

Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier

Agbogbloshie ist ein Stadtteil der Millionenmetropole Accra im westafrikanischen Ghana. Berühmtheit...


Foto: Pixabay CC0

Müllkippe Nordsee - Gefährliche Geisternetze

Über Müll in unseren Meeren haben wir schon wiederholt berichtet. Vielfach ist Verpackungsmüll aus...


Film-Tipp: Iuventa, ein Schiff rettet tausende Leben

Produziert von Lazy Film und Rai Cinema in Koproduktion mit Sunday Films und ZDF/3Sat sowie Bright...


Folgen Sie uns: