DUH plant Mess-Kampagne für saubere Luft

Foto. Pixabay CC/PublicDomain/Milosz GArski

Nicht genug für saubere und gesunde Luft: In ganz Deutschland gibt es 11.052 Städte und Gemeinden, aber nur 247 verkehrsnahe Messstationen für das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2). Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will das verbessern und "an mehr als doppelt so vielen Orten messen". Dafür sammeln die Umweltexperten nun Spenden.

"Wo nicht gemessen wird, gilt die Luft für die Bundes- wie Landesregierung als 'sauber"“, moniert DUH-Chef Jürgen Resch. In den vergangenen Monaten hätten sich, so der Bundesgeschäftsführer der Umweltschützer, "mehrere hundert Menschen bei uns gemeldet und uns auf die hohe Luftbelastung an ihrer Wohnung, dem Kindergarten oder der Schule ihrer Kinder aufmerksam gemacht. Doch mangels offizieller NO2-Daten könne die DUH in diesen Fällen derzeit leider weder die für die Einhaltung der Luftreinhaltegesetze zuständige Stadt oder das Land auffordern, Schutzmaßnahmen zu ergreifen, noch könnten die juristischen Experten der Umwelt- und Verbraucherschützer Rechtsverfahren einleiten.

 

Spenden sollen die Luftmessung ermöglichen

 

Dabei wäre Hilfe dringend nötig. Resch zitiert in einer aktuellen Pressemeldung seines Verbands Zahlen: "Von den knapp 13.000 vorzeitigen Todesfällen und Hunderttausenden Neuerkrankten, verursacht durch das Dieselabgasgift NO2, entfällt ein großer Teil auf bisher unbekannte und damit ungeschützte Orte in Deutschland."

Daraus zieht Resch nun das Fazit: "Wir messen über den gesamten Februar hinweg an 500 Orten in Städten und Gemeinden mit hohem Verkehrsaufkommen und veröffentlichen die Ergebnisse noch im März." Um dieses Mammut-Messprogramm auch wirklich in die Tat umzusetzen, braucht die DUH jedoch die finanzielle Unterstützung von Helfern. Jürgen Resch bittet daher, "uns mit Ihrer Spende zu helfen, damit wir durch unsere Winter-Messaktion die bisher von den Behörden ausgesparten Orte identifizieren können und den Kampf vor Gericht für saubere Luft in unseren Städten gewinnen!"


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Pflanzen am Straßenrand reduzieren Schadstoffe

DUH will Autos die Zulassung entziehen

Dicke Luft mit dem Handy sichtbar machen


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE