Grüne Schlappen für Autos in der Stadt

Foto: Goodyear

Ein Autoreifen macht die Luft in den Städten gesünder: Was klingt wie ein Märchen, stellt Reifenproduzent Goddyear jetzt auf dem aktuellen Genfern Mobilsalon vor - ein Reifen der Sauerstoff produziert und das Klimagas Kohlendioxid fixiert.

Noch ist der schwarze Supergummi erst ein Konzept. Würden im Großraum Paris aber alle rund 2,5 Millionen Wagen, die dort täglich fahren, auf diesen Pneus rollen, könnte der Verkehr dadurch "jährlich fast 3.000 Tonnen Sauerstoff produzieren und mehr als 4.000 Tonnen Kohlendioxid absorbiert werden", schreibt die Reifenfirma.

 

Moos-Reifen für bessere Luft in den Städten

 

Das Geheimnis: In der Seitenwand des 'Oxygene' getauften Reifens wächst echtes Moos. Die Reifenbauer erklären das Prinzip ihres neuen Superpneus so: "Aufgrund seiner offenen Struktur und mithilfe seines intelligenten Laufflächendesigns kann der 'Oxygene' Wasser von der Fahrbahnoberfläche absorbieren und zirkulieren lassen. So wird der Prozess der Photosynthese in Gang gesetzt, der Sauerstoff freisetzt.

Der Konzeptreifen folge damit, sagen seine Herstelller, dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft. Ziel sei es, Materialabfall, Emissionen und Energieverluste zu reduzieren. Mit seiner besonderen Lauffläche nehme der Reifen Wasser von der Fahrbahn sowie Kohlendioxid aus der Luft auf. "Er versorgt so das Moos in seiner Seitenwand mit Nährstoffen", erklärt Goodyear: "Mittels Photosynthese gibt der Reifen wiederum Sauerstoff in die Luft ab", runden die Ingenieure das tolle Bild ab. Das fördere gesünderes Atmen in den Metropolen.

Nachhaltigkeit schreibt der Reifenbauer beim neuen Oxygene groß. Er soll die Energie speichern, die der Photosynthese-Prozess freisetzt, um seine eingebettete Elektronik mit Strom zu versorgen. Die Vision: Sensoren verknüpfen sich zu künstlicher Intelligenz, ein sich verändernder Lichtstrahl in der Seitenwand ändert seine Farben und kann so Verkehrsteilnehmer und Fußgänger auf die nächsten Fahrmanöver hinweisen - etwa einen Fahrbahnwechsel oder ein Bremsmanöver.

In Hochgeschwindikeit werde der "Oxygene" mit dem Fahrzeug kommunizieren. Sein auf Licht beruhendes Kommunikationssystem vernetzt den Reifen auch mit dem Internet der Dinge und bilde damit den "Kern von intelligenten Lösungen für das Mobilitätsmanagement" der Zukunft, schwärmt Goodyear-D-A-CH-Chef Jürgen Titz.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Geheime UBA-Studie: Stickoxide viel gefährlicher

Deutsche Luft verbesserungswürdig

Lebendige grüne schallschutzwände

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Tsunami der Empörung

Jetzt also auch in der Hauptstadt: Dieselautos müssen draußen bleiben. Richtig so: Schließlich...


Screenshot: Video

Ist die Welt noch zu retten?

Diese Frage stellte der Philosoph und Publizist Richard David Precht in seiner Sendung dem...


Foto: Ubitricity

Straßenlaternen: Günstige Ladestationen für Elektroautos

Um die Elektromobilität voranzutreiben, braucht es flächendeckend ausreichend und einfach...


Neu im global° blog

Foto: #unteilbar

#unteilbar: 240.000 demonstrieren in Berlin

Im Aufruf von #unteilbar ist zu lesen: „Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration...


Screenshot: Video

Ein Bildungssystem für eine humanere Zukunft

Prof. Dr. Gerald Hüther, Hirnforscher, Neurobiologe und Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher...


Screenshot: Video Paul Barton

Klassik beruhigt blinde Elefanten

Der in Großbritannien geborene Pianist Paul Barton spielt Klavier für blinde und verletzte...


Folgen Sie uns: