Endlich sauber übers Meer schippern

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Jukius Silver

Durchbruch auf dem Wasser: Nach zähen Verhandlungen rangen sich jetzt die Delegierten der International Maritime Organization (IMO) dazu durch, auch den Verkehr über die Ozeane klimafreundlicher zu machen. In London beschloss die UN-Organisation, dass die Frachter und Dampfer bis 2050 im Vergleich zu 2008 nur noch 50 Prozent klimaschädliche Abgase in die Luft pusten.

Der Streit war zäh und langwierig. Die Marschall Inseln hatten den Antrag eingebracht, dass auch Schiffe ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Diskussionen dauerten Jahre. Der Vorschlag der Südsee-Insulaner war radikal: 100 Prozent Reduktion der Schiffsabgase binnen zweier Jahrzehnte. Nur so könne das Klimaziel von Paris zu schaffen sein, war die Begründung.

 

Kompromiss beim Klimaschutz auf dem Ozean

 

Nun berichtet Grist Magazine von den Debatten in der IMO. Die 173 beteiligten Nationen einigten sich auf den Einstieg in einen klimaschonenderen Schiffsverkehr, nachdem auch die EU sich für eine 70-100-prozentige Verringerung der Schiffsabgase einsetzte.

Blockierer waren laut Grist vor allem Japan: Nippon forderte nicht nut geringere Reduzierungen, sondern auch längere Übergangsregeln. Zu den Bremsern zählten auch die USA und Saudi Arabien als Ölnationen. Sie fürchteten vor allem eine Verteuerung der Transporte übers Wasser.

Dabei ist eben dieser weltweite Warenfluss übers Meer verantwortlich für die schlechte Klimabilanz des Transports. 90 Prozent aller Waren schippern über die Ozeane, ehe sie in den Regalen stehen und von Verbrauchern gekauft werden - und Regeln für saubere Motoren gibt es bislang für Schiffe keine: Die Schifffahrtsbranche produziert insgesamt Treibhausemissionen, die pro Jahr in der Höher zwischen jenen von Japan und Deutschland liegen! Damit droht allein der Transport übers Meer, alle Anstrengungen, das Klima um nicht mehr als 1,5 Grad Celsius steigen zu lassen, zu scheitern.

Deshalb freuen sich sowohl Klimaschützer wie Industrie über den jetzt ghefundenen Kompromiss von London und den Einstieg in eine saubere Seeschifffahrt.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Erstes Fährschiff mit sauberem Antrieb auf der Ostsee

Schiffstreibstoff aus Meerwasser

Es dröhnt im Mittelmeer und gefährdet Meerestiere

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Mehr Klimaschutz: Kostenlos durch Luxemburg reisen

Klimaschutz-Vorreiter: Luxemburg will ab Sommer kommenden Jahres alle Fahrpreise für Bahn-, Bus-...


Foto: Pressenza

Filmtipp: "BGE - Unser Recht auf Leben"

Während jeden Tag mehr und mehr Menschen über das Grundeinkommen (BGE) sprechen, ist der Film „BGE...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Ethisch Anlegen: Banken nehmen es nicht alle ganz genau

Mit ethische Anlagekriterien nehmen es viele Banken keineswegs genau: Die Verbraucherzentrale...


Neu im global° blog

Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Grafik: DiEM25

Gründung der "Progressiven Internationalen"

DiEM25 arbeitet mit dem Sanders Institute zusammen, um die Progressive Internationale ins Leben zu...


Folgen Sie uns: