Energiesparen mit gedämmten Fenstern und Türen

Grafik: istock.com/pixinoo

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sind in den letzten Jahren zu immer zentraleren Themen geworden – sei es privat, regional oder global. Auch beim Häuserbau und beim Wohnen ist das Umweltbewusstsein von zunehmend größerer Bedeutung. Nicht zuletzt will dies natürlich berücksichtigt werden, weil energiesparend zu leben bedeutet, günstiger zu leben.

Vor allem im Hinblick auf die Energiewende und die globale Nachhaltigkeit ist

Stromsparen alleine nicht genug. Ein Punkt mit großem Potential zum Energiesparen im eigenen Heim ist die Wärmedämmung: Ist ein Haus fachgerecht isoliert und gedämmt, geht weniger Wärme verloren. Ergo ist auch eine weniger hohe Leistung der Heizsysteme vonnöten, um eine wohngerechte Temperatur zu erreichen - Energie wird gespart. Dementsprechend sind es in erster Linie Fenster und Haustüren, bei denen auf eine wärmeundurchlässige Bauweise geachtet werden sollte, um die Umwelt zu schonen.

 

Ansprechende Optik und fachgerechte Wärmedämmung

 

Grafik: istock.com/sommersby

Ein Beispiel für solche nachhaltigen Eingangstüren sind die Stahleingangstüren ThermoPro und ThermoPlus von Hörmann. Türen einer solchen Machart gibt es in verschiedenen Ausführungen, die gestalterisch ebenfalls Qualität beweisen, beispielsweise mit einem vollflächigen Türblatt an Innen- und Außenseite sowie einem innenliegenden Flügelprofil. In Abhängigkeit von der Größe der jeweiligen Haustür erzielen speziell zur Wärmedämmung konstruierte Modelle dabei einen

Wärmedurchgangskoeffizienten, den sogenannten U-Wert, von bis zu 1,1 W/(m2 / K) oder sogar bis zu 0,87 W/ (m2 / K). Dieser U-Wert oder k-Wert, wie er früher meist bezeichnet wurde, ermöglicht es, die Wärmedämmung von Baustoffen unter Berücksichtigung ihrer Dicke und Wärmeleitfähigkeit zu ermitteln und anzugeben.

 

Weiterer Schritt zum nachhaltigen Wohnen: Ökologische Wärmedämmung

 

Eine andere Methode, wärmedämmend zu bauen, ist die Verwendung von ökologischen Dämmstoffen wie Hanf oder Flachs. Diese schaffen nicht nur eine Atmosphäre der Gesundheit, sondern sie sorgen darüber hinaus dafür, dass Ressourcen geschont werden. So bestehen gegenüber fossilen Dämmstoffen einige Vorteile:

 

- Ihre Produktion ist umwelt- und klimaschonend.

- Die Dämmstoffe basieren auf nachwachsenden Rohstoffen.

- Sie stellen kein Risiko für die Gesundheit dar.

- Sie können recycelt werden.

 

 

Maike Blume

 

 

Lesen Sie auch:

 

NABU und BUND: Wärmedämmung kein Kokolores

Schlechte Energiebilanz

Kein Energieverlust mehr durch offene Fenster

Most Wanted

Foto:"UnternehmensGrün" Jörg Farys

Die Wirtschaft ruft zum Klimastreik auf

Jetzt wird auch die Wirtschaft aktiv und will endlich mehr Klimaschutz umsetzen. Aktuell haben sich...


© 2019 European Union

Mercosur, Gen-Soja und Billigfleisch stoppen!

In einem Interview während einer Protestkundgebung vor der brasilianischen Botschaft in Wien...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/

Kaum noch unverbaute Natur in Deutschland

Deutschland ist (fast) zugebaut: Kein Standort ist weiter als 6,3 Kilometer vom nächsten Haus...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: