Englischer Adel kämpft für’s Klima

Das Kohlekraftwerk Werdohl Elverlingsen Foto: wikimedia commons/Dr.G.Schmitz

Klare Ansage aus dem House of Lords: Englische Kohlekraftwerke sollen entweder ihre CO2-Emissionswerte drastisch reduzieren oder gehören geschlossen.

 

237 zu 193 Stimmen, das Oberhaus blockiert die energy bill der britischen Regierung. Der Gesetzesentwurf der Labours ist den Lords nicht konsequent genug, er lasse den Kohlekraftwerken einige Hintertürchen offen. Das Votum der Lords könnte zu einer sehr viel schnelleren Schließung der CO2-lastigen Kraftwerke führen.

 

Denn der britische Adel im Oberhaus setzt nicht nur auf eine Reduzierung der Emissionswerte, sondern gibt einen maximalen CO2-Emissionswert für die Kohlekraftwerke vor. Für viele Kraftwerke hieße dies ein aus, denn die nötige Umrüstung wäre für sie nicht mehr rentabel.

 

„Das ist der deutlichste und einfachste Weg zur Reduzierung unserer CO2-Emissionen. Wir wollen eine Reduzierung der Treibhausgase und wir werden diesen Schritt mit den nötigen Subventionen unterstützen “, sagt Lady Worthington, die Energiebeauftragte im Oberhaus gegenüber der britischen Zeitung the guardian.

 

Worthington macht auf die verzwickten Auswirkungen der Energiewende aufmerksam: „Niedrige Kohle- und hohe Gas-Preise haben bewirkt, dass Kohlekraftwerke gerade mehr Strom produzieren, als jemals zuvor. Und somit stiegen die CO2-Emissionen vergangenes Jahr in England anstatt zu fallen. Unser Vorschlag ist ein Zeichen, dass wir ernsthaft gegen den Klimawandel vorgehen wollen.“

 

Der Preis für Kohlestrom fiel in den vergangenen Jahren, vor allem wegen vermehrten Fracking

 

Global° berichtete bereits: Mit der verstärkten Förderung von Schiefergas ist der Anteil des CO2-freundlichen Erdgases an der US-Energieversorgung von 25 auf 30 Prozent gestiegen. „Dies ließ“, schreibt PwC, „auf der anderen Seite den Preis von Kohle einbrechen.“ Fatale Folge: Der Preisverfall führte zur verstärkten Nachfrage nach Kohle als Energieträger – das wiederum ließ jedoch die CO2-Emissionen stark ansteigen! In der Europäischen Union gingen sie 2012 nach oben, in China ist die Nachfrage nach Kohle als Energieträger seit 2007 um 40 Prozent gestiegen. Fracking belastet also nicht nur die Umwelt und gefährdet die Gesundheit, sondern bremst zudem weltweit die Reduzierung der Treibhausgase.

 

CFE

Lesen Sie auch:

 

Städte könnten 70 Prozent CO2 einsparen

CO2-Budget der Erde bald ausgereizt

Co2-Austoss 2011 weltweit auf Rekordniveau

 

Most Wanted

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto:"Unternehmens-Grün" Jörg Farys

Die Wirtschaft ruft zum Klimastreik auf

Jetzt wird auch die Wirtschaft aktiv und will endlich mehr Klimaschutz umsetzen. Aktuell haben sich...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: