EU-Prüfer kritisieren dicke Luft in Strädten

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

EU-Rechnungsprüfer kritisieren mangelnde Luftreinhaltung: 12.860 Menschen sterben jedes Jahr am Dieselabgasgift, 800.000 erkranken. Das rechnet die Deutsche Umwelthilfe vor. Und die EU-Aufseher bestätigen die Umweltschützern. Sie fordern mehr Anstrengung für saubere und gesündere Luft in den Städten.

Mit dem jetzt veröffentlichten Sonderbericht zur Luftreinhaltung in der EU stützt der Europäische Rechnungshof die Forderungen der DUH nach wirksamen Luftreinhaltungsmaßnahmen sowie einer deutlichen Absenkung der Grenzwerte für Luftschadstoffe. Für Feinstaub, Schwefeldioxid und Ozon empfiehlt der Rechnungshof, die Grenzwerte im Einklang mit den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu senken. Mit Blick auf Stickstoffdioxid (NO2) kritisiert der Rechnungshof die vielerorts zu unkonkreten und damit unwirksamen Luftreinhaltepläne, die eine Einhaltung des seit 2010 geltenden Jahresmittelwerts so nicht gewährleisten.

 

EU-Rechnungshof: Grenzwert für Luftverschmutzung zu lasch

 

DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch sieht in dem Papier einen "Weckruf durch die Fernsteuerung vieler Regierungen durch eine kriminell agierende Automobilindustrie".

 

 

Luftverschmutzung kostet EU 10 Prozent des BIP

Dicke Luft schadet der Wirtschaft: Nach einer Berechnung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kosten die Folgeschäden der Luftverschmutzung die Volkswirtschaften der EU jedes Jahr 1,6 Billionen Dollar.

weiter...

 

Der Bericht komme, so der Umweltverband in einer Pressemeldung, zu dem Schluss, dass die erheblichen gesundheitlichen und ökonomischen Schäden durch Luftverschmutzung bislang nicht ausreichend adressiert werden. Die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub, Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid und Ozon, vor knapp 20 Jahren festgelegt, entsprächen nicht dem Stand der Forschung und seien zum Teil deutlich schwächer als die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation</>.

Der Europäische Rechnungshof bemängele, laut DUH auch die ungenügende Überwachung der Luftqualitätswerte. Die reale Belastung werde vielerorts unterschätzt, da Anforderungen, beispielsweise an Messstationen, zu unkonkret formuliert sind.


red

 

 

Lesen Sie auch:


 

Ein Fahrrad gegen Pekings Luftverschmutzung

Mit einem Luftfilter-Bike versucht der britische Künstler Matt Hope der extrem hohen Luftverschmutzung in China Metropole Peking zu trotzen.

weiter...

 

Gemälde als Zeugen von Luftverschmutzung

Kunst und Klimawandel. Vulkanausbrüche und Wüstensandstürme lassen sich in den Farben von Gemälden wiederfinden. Ein Forscherteam hat herausgefunden, dass Sonnenuntergänge auf alten Gemälden etwas über die Verschmutzung der Erdatmosphäre zum jeweiligen Zeitpunkt aussagen

weiter...

 

Pflanzen am Straßenrand reduzieren Schadstoffe

Grünpflanzen reinigen die Luft in Städten. Bäume und Büsche sind ein wahrer Segen für nach Luft schnappende Bewohner der Betonwüsten und Glasschluchten unserer Innenstädte.

weiter...

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Erfolg! EU ändert Zulassungsregeln für Pestizide

Ein Erfolg auch für die Zivilgesellschaft: In der Nacht haben sich die Vertreter*innen des...


Screenshot: Treehugger/Lloyd Altere CC-BY

Schlank bleiben beim Bus- und Bahnfahren

Abnehmen mit Bus und Bahn: US-Wissenschaftler der University of Illinois belegen jetzt den...


Der Klimawandel hatte einen Vorboten

Klimawandel: Dass der Mensch die Temperaturen auf der Erde verändert, ist – leider – kein Phänomen...


Neu im global° blog

Screenshot: Video / HerrNewstime

1. Demo gegen Artikel 13 und Uploadfilter

Bei strahlendem Sonnenschein haben am Samstag laut Polizei 1500 Menschen gegen die geplante...


Screenshot: Video Euronews

Liebe SchülerInnen, geht bitte weiter auf die Straße!

Ein kurzer Brief in drei Teilen an die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag für ihre Zukunft...


Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Folgen Sie uns: