11.03.2019

Feinstaub schadet Föten im Mutterleib

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/SD-Pictures

Feinstaub schadet Föten:: Mikroskopisch kleine Partikel, die schwangere Frauen eineatmen, schädigen laut einer neuen Studie der Rutgers University die Entwicklung des Herz-Kreislauf-Systems ihrer noch ungeborenen Babys.

Über die neue Studir der US-Wissenschaftler berichtet jetzt die Agentur Pressetext. Demnach sind Mutter und Kind am Anfang des ersten Schwangerschaftsdrittels und gegen Ende des dritten am stärksten von der Luftverschmutzung betroffen, zitiert die Agentur aus der Studie, die die wissenschaftler im Fachblatt Cardiovascular Toxicology veröffentlichten.

 

Feinstaub verengt die Blutgefäße der Mütter

 

Laut Forschungsleiterin Phoebe Stapleton sollten schwangere Frauen, Frauen im gebärfähigen Alter, die schwanger sein könnten und jene, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, „Bereiche mit höherer Luftverschmutzung meiden oder an Tagen mit starkem Smog im Haus bleiben“, schreibt Presstext.

Was eine Mutter einatme, beeinflusse ihr Kreislaufsystem, das sich permanent anpasst, um den wachsenden Fötus mit Blut zu versorgen. Der Kontakt mit den Schadstoffen könne, so die Agentur, „die Blutgefäße verengen, damit den Blutfluss zum Uterus verringern und dem Fötus Sauerstoff und Nährstoffe entziehen“.

Die Folge könnten verzögertes Wachstum und Entwicklung sein. Möglich seien auch verbreitete Schwangerschaftskomplikationen wie eine intrauterine Wachstumsrestriktion.

 

 

Feinstaub vermindert die Arbeitsleistung

Verpestete Luft macht nicht nur krank. Sie senkt auch den wirtschaftlichen Output. Wissenschaftler an der National University of Singapore (NUS) wiesen jetzt anhand von Statistiken nach, dass bei Feinstaublast die wirtschftliche Leistung von Arbeitern in China „signifikant nachließ“.

weiter...

 

Für die Studie hatten die beteiligten Wissenschaftler das Kreislaufsystem trächtiger Ratten und ihrer Föten untersucht. Die Tiere wurden, schreibt die agentur, einmalig im ersten, zweiten und dritten Drittel der Trächtigkeit Titandioxid-Aerosolen in Nanogröße ausgesetzt. Die Schadstoffe dienten als Stellvertreter für die Partikel, die für Luftverschmutzung typisch sind. Die Ergebnisse wurden mit jenen von trächtigen Ratten verglichen, die nur Luft atmeten, die hochgradig gefiltert war.

Ergebnis: Es zeigte sich, dass der Kontakt mit Schadstoffen zu Beginn der Trächtigkeit Folgen auf das Herz-Kreislauf-System der Föten hatte. Besonders betroffen waren Hauptschlagader und Nabelvene. Späterer Kontakt wirkte sich am meisten auf die Größe des Fötus aus. Die verringerte Blutversorgung durch die Mutter führte zur verrringerten Nährstoffversorung. Bei nicht trächtigen Tieren wurde sogar ein einmaliger Kontakt mit diesen Nanopartikeln mit einer Beeinträchtigung der Funktion der Arterien des Uterus in Verbindung gebracht.


jsu

 

 

Lesen Sie auch:


 

Feinstaub macht auch Bäumen das Atmen schwer

Feinstaub: Kleinste Patikel in der (Atem-)Luft - aus Autoabgasen (Dieselskandal!), Reifenabrieb, Duftwolken oder Augasungen von Möbeln, Teppichen und Kleidung - machen Menschen krank.

weiter...

 

Tauben kontrollieren Luft über London

Tauben als Luft-Kontrolleurre: Mit einer eigenen Vogel-Flotte kontrolliert London nun die Reinheit der Luft über der City.

weiter...

 

Reizend: Mann im Mond hat Feinstaubproblem

Der Mond-Mann hat ein Feinstaubproblem: Die feinen Partikel vom Erdtrabanten sind aggressiver als ihr Pendant auf der heimischen Erde

weiter...

Most Wanted

Screenshot: Independent

Noch ein Plastikmüll-Schlupfloch dicht

Indien zog die Notbremse. Seit Beginn des Monats März verbot die Regierung des asiatischen Landes...


Foto: Thomas Alfoeldi/FiBL

40 Prozent weniger Lachgas-Emission durch Biolandbau

Ökolandbau mindert den Klimawandel: Wissenschaftler um den Gießener Agrarexperten Andreas Gattinger...


Yoshiko Fujita Foto: INL

Seltene Erden stecken im Abfall

Sie stecken in Smartphones, E-Motoren oder sind in Windturbinen verbaut: Seltene Erden aber sind -...


Neu im global° blog

"Bienenleben" - Vom Glück, Teil der Natur zu sein

Mit dem neuen Buch "Bienenleben" entführt uns Sarah Wiener, Köchin, Nachhaltigkeitsikone,...


Foto: Molgreen / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Vom Mantra der Wachstumslüge

Viel wird zur Zeit in der Öffentlichkeit über framing diskutiert. In der Tat sagt die Wortwahl...


Silo – ein Film über den Gründer der Humanistischen Bewegung

Die Idee einer gleichzeitigen Veränderung sowohl auf persönlicher als auch auf sozialer Ebene, die...


Folgen Sie uns: