Felsstürze sind Zeichen des Klimawandels

Foto: Wikimedia CC/Hadi

Gefährliche Klimawandel-Folge: In der Schweiz fallen die Felsen ins Tal. Die große Hitze des Sommers 2015 ließ in den Schweizer Alpen besonders viele Felsen instabil werden und ins Tal donnern. Zwischen Ende Juli und Anfang September habe es vor allem oberhalb von 2.500 Metern eine ganze Reihe von Felsstürzen gegeben, melden Agenturen.

Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (WSL) in Davos belegt die Zunahme mit seiner Datenbank. Darin dokumentieren die Eidgenossen sie seit Jahren die Felsstürze im Alpenraum. Die Dimensionen dieser Stürze habe zwischen einigen Hundert und mehreren Zehntausend Kubikmetern gelegen, zitiert etwa die Deutsche Presseagentur die Wissenschaftler. Zum Vergleich: Tausend Kubikmeter entsprechen ungefähr dem Volumen eines Einfamilienhauses.

 

Klimawandel in den Alpen lässt Felsen ins Tal stürzen

 

Die Temperaturen sind mittlerweile zwar deutlich gesunken, die Gefahr von Felsstürzen sei aber auch im kommenden Winter nicht gebannt, warnen die Schweizer Spezialisten nach einer Meldung des Informationszentrums proplanta: „Große Felsmassen reagierten erst mit Verzögerung auf Temperaturänderungen.“

Im Sommer 2015 sei die Lufttemperatur 2,5 Grad Celsius wärmer als im Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 gewesen. Im Gegensatz zum heißen und trockenen Sommer 2003 habe es jedoch häufiger gewittert. Die warme Luft habe somit das Gestein und Eis in Felsspalten erwärmt, das in Risse eingedrungene Wasser habe zusätzlichen Druck verursacht. Beides habe letztlich das Gestein destabilisiert.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Klimawandel: Gämsen werden immer kleiner

Urlaub mit Sinn: Hilfe für Bergbauern

Österreicher unzufrieden mit der Energiewende im Alpenland


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/dierma

EU will Klarheit am grünen Finanzmarkt

Die EU setzt auf neue Klarheit im grünen Finanzsektor: Laut bizz-energy will Klima- und...


Foto: PlanHive

PlantHive launcht ersten Smart Garden fürs Heim

PlantHive revolutioniert mit seiner nächsten Generation vernetzter "Smart Gardens" das Urban...


Foto: Joakim Kroeger/eRoadArlanda

Schweden eröffnet erste Stromstraße der Welt

Mobil in die Zukunft - ohne Abgas: In Schwedern können Elektroautos jetzt während der Fahrt über...


Neu im global° blog

Screenshot: Pressenza

Zweiter Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit

Im Zuge der Vorbereitungen für den zweiten weltweiten Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit besucht...


Foto: geralt/Pixabay CC0

Widerstand gegen die Digitale Revolution

Mark Zuckerberg, seines Zeichens Erfinder und Chef von Facebook, muss gerade vor dem Handels- und...


Foto: gn-stat.org

GLOBAL NET gegen globalen Waffenhandel freigeschaltet

In einer Pressekonferenz in Berlin wurde der Informationspool www.gn-stat.org für den Widerstand...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE