10.12.2018

Finanzinvestoren wollen Klima schützen

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Jetzt werden Finanzkonzerne zu Klimaschützern: Der Spiegel berichtet von einer „Rebellion“ von mehr als 400 internationalen Großinvestoren gegen die bei der Weltklimakonferenz in Katowice palavernden Regierungen. Die milliardenschweren Unternehmen fordern von den Politikerinnen und Politikern, endlich die Beschlüsse der Konferenz von Paris umzusetzen – und zwar rasch und ganz.

"Wir sind besorgt, dass die Umsetzung des Paris-Abkommens nicht weit genug geht, um das vereinbarte Ziel zu erreichen, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur deutlich unter zwei Grad Celsius zu halten", zitiert jetzt Spiegel-Online aus der Erklärung der Banken und Pensionsfonds. Diese Unternehmen sind mächtige Vertreter der Wirtschaft. Immerhin stelllen sie ihr gut 32 Billionen US-Dollar (über 28 Billionen Euro) Aktien-Kapital zur Verfügung.

„Sie könnten Staaten wie auch Unternehmen das dringend benötigte Kapital entziehen“, beschreibt das Magazin den Einfluss der Finanzkonzerne.

 

Wirtschaft nimmt Klimaschutz inzwischen ernster als Politik

 

Die Forderungen der Finanzkonzerne sind klar: Sie wünschen die Abschaltung der Kohlekraftwerke, „das Ende der Subventionierung fossiler Brennstoffe sowie die Einführung eines 'bedeutenden' Preises für den Ausstoß des Treibhausgases“, zitier sie das Magazin.

 

 

Klimawandel und seine Folgen

Führenden KlimawissenschaftlerInnen beleuchten die Facetten des Klimawandels und seiner Folgen.

weiter...

 

Den 415 Investoren gehen die konkreten Schritte der 2015 in Parus verabredeten Klimaschutzmaßnahmen nicht weit genug. „Zwischen den Zielen von Paris einerseits und den bisherigen Zusagen der Staaten zur Emissionsminderung andererseits klaffe eine Lücke“, beschreibt Spiegel-Online das Motiv des Vorstoßes. Diese würde, so das Magazin, "zu einem inakzeptabel hohen Temperaturanstieg" führen, der "substanzielle negative wirtschaftliche Folgen" hätte.

Der Aufruf zeige, kommentiert das Magazin, „dass zumindest Teile der Wirtschaft beim Klimaschutz mittlerweile entschlossener sind als die Politik“.


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

„Klimaschutz-Firmen“ zahlen Klimawandel-Leugner

Sie reden vom Klimaschutz – aber sie fördern die Ölindustrie mit Kohle: Journalisten der Nachrichten-Agentur Reuters überprüften Aussagen und tatsächliches Handeln US-amerikanischer Konzerne. Sie entdeckten fast flächendeckend Widersprüche.

weiter...

 

Klimabündnis der Städte

In der "Grünen Hauptstadt Europas 2017", Essen, trafen sich 200 Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen und Organisationen aus ganz Europa und Südamerika zur Internationalen Jahreskonferenz des Städtenetzwerkes Klima-Bündnis.

weiter...

 

Klimaschutz ist Billionen Euro wert

20 Billionen Euro: Mit dieser enormen Investitionssumme soll nach aktuellen Berechnungen des International Finance-Corporation (IFC) das jetzt in Kraft getretene Klimaschutzabkommen von Paris die Wirtschaft vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern beflügeln.

weiter...

Most Wanted

Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Foto: Institut français

"Rendezvous im Garten" - „Tiere im Garten“

Unter dem Motto „Tiere im Garten“ wird die französische Initiative der „Rendezvous im Garten“ nun...


Foto: Gerd Pfitzenmaier

Tausende auf Europas größter ökologischer Erlebnismeile

Bereits zum 24. Mal organisierte die „Grüne Liga“ am Brandenburger Tor in Berlin das...


Neu im global° blog

Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Foto: pressenza.com

Ärztetag: Klimaschutz als zentrale ärztliche Aufgabe

Am 28.05.2019 wird der jährlich stattfindende Deutsche Ärztetag in Münster eröffnet. Vor der...


Screenshot: Video

Geburtsvideo zur Europawahl 2019

Es ist inzwischen schon üblich, dass das EU-Parlament im Vorfeld von Europawahlen ein Video...


Folgen Sie uns: