Gemälde als Zeugen von Luftverschmutzung

Caspar David Friedrich: Greifswald in the Moonlight, ca. 1817, wikipaintings public domain

Kunst und Klimawandel. Vulkanausbrüche und Wüstensandstürme lassen sich in den Farben von Gemälden wiederfinden. Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass Sonnenuntergänge auf alten Gemälden etwas über die Verschmutzung der Erdatmosphäre zum jeweiligen Zeitpunkt aussagen können. Daraus können die Forscher nun auch Schlüsse auf den zukünftigen Klimawandel ziehen.

In ihrer Studie haben sie verschieden Künstler und deren Gemälde im Hinblick auf die Farben des Sonnenunterganges untersucht. Die Forscher wollten herausfinden, ob die Menge an Rot- und Grüntönen auf den Gemälden Aufschluss darüber gibt, wie viele Aerosole in der Atmosphäre vorhanden sind. Aerosole sind Gemische aus Gas oder Kleinstpartikeln, welche in Vulkanasche oder Wüstensand enthalten sind.

 

Intensiveres Rot: Sonnenuntergänge werden anders dargestellt

 

 

William Turner:The Lake, Petworth sunset, fighting bucks, ca. 1829, Wikipaintings, public domain

Ein Vulkanausbruch setzt Asche und Gase in die Erdatmosphäre frei. Diese bewirken, dass sich die verschiedenen Farben des eigentlichen Sonnenlichtes streuen und verteilen. So erscheinen Rottöne sehr viel tiefer und stärker. Dadurch wirken auch die Sonnenuntergänge zu Zeiten größerer Eruptionen intensiver. Als ein Beispiel nennen die Forscher den Tambora Vulkanausbruch in Indonesien aus dem Jahr 1815. Die Aerosole der Vulkanasche wanderten um die Erde und sorgten dafür, dass die Sonnenuntergänge in Europa sehr viel stärker wirkten. Dies spiegelt sich auch auf den Gemälden der damaligen Zeit wieder.

Die Forscher untersuchten nun die Digitalfotos von Gemälden berühmter Maler von 1500 bis 2000. Gleichzeitig überprüften sie die Zeitpunkte größerer Ausbrüche, um einen Zusammenhang herzustellen. Dabei fanden sie heraus, dass es eine Beziehung gibt, zwischen dem rot-grün-Anteil in den Gemälden und der Menge an Aerosolen in der Atmosphäre. Um ihre Studie weiter zu unterstützen, baten sie im Jahr 2010 den Maler Panayiotis Tetsis auf der Insel Hydra zum Zeitpunkt eines Sandsturms der Sahara und danach zu malen. Der Künstler war sich des Wüstensands nicht bewusst. Messungen bestätigten, dass es auch dabei einen Zusammenhang zwischen intensiveren Rottönen und der Menge an Aerosolen in der Atmosphäre gab.

 

Ergebnisse lassen Aussagen auf zukünftige Klimawandel zu

 

Die Forscher erhoffen sich nun, dass sie den Klimawandel der Vergangenheit besser nachvollziehen können. Nun können sie anhand der Gemälde untersuchen, welche Effekte Aerosole früher auf das Klima hatten. Gleichzeitig ist es ihnen nun möglich daraus Schlüsse auf die Zukunft zu ziehen und genauere Vorhersagen über den Klimawandel zu treffen. STA

 

Lesen Sie auch:

 

Klimawandel: Hilfe durch Verschmutzung?

Albatrosse könnten vom Klimawandel profitieren

Staub der Sahara befeuert Monsun über Indien

 

John Crome: A Windmill near Norwich, ca. 1816, Wikipaintings, public domain
Edgar Degas: Landscape on the Orne, ca. 1884, Wikipaintings, public domain
Edgar Degas: Race Horses, ca. 1888, Wikipaintings, public domain
John Crome: Moonrise on the Yare, ca. 1816, Wikipaintings, public domain
William Turner: The Chain Pier Brighton, ca. 1828, Wikipaintings, public domain
John Crome: Yarmouth Harbour Evening, ca. 1817, Wikipaintings, public domain

Most Wanted

Nora Sophie Greifahn von C2C e. V. Foto: C2C

C2C will „neues Denken voranbringen“

In Berlin eröffnete jetzt der Cradle-to-cradle e. V. die weltweit erste umfassende...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: