Idee zur Kostensenkung beim Klimaschutz

Foto: photocase/Arnd Trifte

Kosten sparen beim Klimaschutz: Eine neue Studie des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) belegt, dass dies geht, indem wir der Luft das Klimagas Kohlendioxid direkt entziehen. „Damit könnte etwa der Ausstoß von CO2 in der Transportwirtschaft, bei der eine Abkehr von fossilen Brennstoffen schwierig und deshalb teuer ist, etwas verlängert und die finanzielle Last der Emissionsreduktion für zukünftige Generationen verringert werden“, schreiben die Wissenschaftler.

„Wenn der Atmosphäre CO2 entzogen wird, so erlaubt dies eine Trennung der Reduktionsmaßnahmen von Zeitpunkt und Ort der Entstehung der Emissionen – und diese Flexibilität kann sehr wichtig sein für den Klimaschutz“, sagt Studien-Autor Elmar Kriegler. „Man muss dann nicht mehr in jeder Fabrik oder jedem Lastwagen den Ausstoß von Treibhausgasen verhindern, sondern kann zum Beispiel Energiepflanzen anbauen. Die nehmen beim Wachsen CO2 aus der Luft auf – und werden später in Bioenergieanlagen verwertet, wo das CO2 dann unterirdisch verpresst wird.“

 

Halbierung der Klimaschutz-Kosten statt Vervierfachung

 

Ökonomisch gesehen ermögliche dies, so die PIK-Experten, eine Kostensenkung, weil sie jene Emissionen ausgleiche, deren Vermeidung besonders teuer wäre.

„Dies bedeutet, dass ein Auslaufen aller CO2-Emissionen bis zum Ende unseres Jahrhunderts nicht das Beseitigen wirklich jeder Emissionsquelle erfordern müsste“, so Kriegler. „Die Entscheidungen, ob und wie zukünftige Generationen vor gefährlichem Klimawandel geschützt werden sollen, müssen heute getroffen werden, aber die Vermeidungsanforderungen für das Erreichen der Ziele werden mit der Zeit wachsen.“ Hier liege der Pluspunkt des neuen Vorschlags: „Die Kosten für zukünftige Generationen könnten deutlich verringert werden, wenn die Technologien zum Entziehen von CO2 aus der Luft langfristig verfügbar werden.“

Die Auswirkungen des ansatzes berechnet jetzt die neue PIK-Studie. Ergebnis: „In Szenarienrechnungen, in denen Bioenergie plus CCS nutzbar wird, halbierten sich die Gesamtkosten für den Klimaschutz in diesem Jahrhundert.“

Dagegen stiegen ohne eine solche Strategie die Kosten für künftige Generationen deutlich – bis hin zu einer Vervierfachung im Zeitraum 2070 bis 2090.

Berechnet wurde dies mit einer Computer-Simulation des Wirtschaftssystems, der Energiemärkte und des Klimas.

 

 

Lesen Sie auch:

 

Städte könnten 70 Prozent CO2 einsparen

Fliegenfänger für CO2-Moleküle

Algenlampe reinigt zugleich CO2 aus der Luft

 

Most Wanted

Screenshot: mtotonewsblog.wordpress.com

Kenia: Dieses Mädchen will eine Million Bäume pflanzen

Ellyanne Wanjiku kämpft in Afrika für eine grünere und bessere Welt. Die neunjährige Ellyanne...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Michael Kauer

Umweltzonen schützen Gesundheit

Umweltzonen zeigen Wirkung: „Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10)...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: