09.10.2018

Ist die Erde noch zu retten?

Screenshot: Video

Diese Frage stellte der Philosoph und Publizist Richard David Precht in seiner Sendung dem Klimaforscher Prof. Hans Joachim Schellnhuber.

 

Seit 30 Jahren hören wir von der Wissenschaft, dass es einen von Menschen verursachten Klimawandel gibt. Von mal zu mal steigen die Werte, die Fakten und Gefahren werden immer deutlicher. In der zwischenzeit ist der Klimawandel, der immer noch von vielen geleugnet wird, sogar in unseren Breiten angekommen. Immer heißere Sommer, mehr Dürren und Ernteausfälle, steigende Meeresspiegel, schnell schmelzende Gletscher und schwerste Unwetter sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Klima sich wandelt.

 

Und doch passiert auch nach dem Pariser-Klimaabkommen von 2015 weltweit erschreckend wenig. Wir machen weiter wie bisher und hoffen, das der Kelch an uns vorüber geht. Doch das wird aller Voraussicht nicht passieren. Im Vorfeld der Klimakonferenz im Dezember in Polen ist gerade der IPCC-Sonderbericht zum 1,5-Grad-Ziel von Paris erschienen und fordert schnelle, weitreichende und beispiellose Änderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen. Gleichzeitig stellt er uns eine ganz wichtige Frage: Wieviel Klimawandel ist die Menschheit bereit zu ertragen und zu welchen Kosten?

 

 

Klimaschutz: Ohne CO2-Speicherung geht's nicht

"Um den globalen Temperaturanstieg auf möglichst 1,5 Grad zu begrenzen wird der großskalige Entzug von CO2 aus der Atmosphäre nötig sein", fasst der Wissenschafts-Pressedienst (idw) Aussagen im jüngsten, gerade veröffentlichten Bericht des Weltklimarats IPCC zusammen.

weiter...

 

Nicht nur der Sonderbericht macht uns gleichzeitig Hoffnung, wir könnten es noch schaffen. Auch der Klimaforscher Prof. Hans Joachim Schellnhuber äußert sich im Gespräche mit Richard David Precht dahingehend, dass der Klimawandel nicht mehr zu stoppen ist, aber es durchaus möglich wäre,

"dass die "Heißzeit" nicht eintritt, sondern dass wir in einer ziemlich warmen Zeit hängenbleiben, aber immerhin nicht aus dem Raum, in dem sich die Menschheit entwickelt hat, herausgestoßen werden."

Eine Voraussetzung dafür wäre, die natürlichen großen Senken für Kohlenstoff, die Regenwäldern und Ozeane, pfleglich zu behandeln. Am Ende des Gesprächs antwortet er auf die Frage, was er tun würde, wenn er in der Verantwortung für Deutschland stünde:

"Ich glaub das aller Wichtigste wäre, tatsächlich die Geschichte zu erzählen, dass man die Menschen einlädt dazu, so zu sagen bei der Rettung der Welt dabei zu sein und zwar nicht auf der Seite der Bösen, sondern auf der Seite der Guten."

 

Wer mehr zum Thema Klimawandel und Erderwärmung lesen mächte, dem sei das Buch "Selbstverbrennung - Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff" von Prof. Schellnhuber empfohlen. „Selbstverbrennung“ ist ein kurzweiliges Buch, trotz seiner mehr als 700 Seiten und ein alarmierender Hinweis auf die selbstzerstörerischen Folgen einer ungebremsten Erderwärmung.

 

Hans Joachim Schellnhuber

Selbstverbrennung

Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff

C. Bertelsmann Verlag

ISBN: 978-3-570-10262-6

784 Seiten

29,99 €


hjo

 

 

 

 

 

Lesen Sie auch:


 

Klimawandel und der „Wetterbericht von 2050“

Wenn die Treibhausgasemissionen weiter so zunehmen, könnte die Durchschnittstemperatur der Erde in der unteren Atmosphäre auf mehr als 4 ° C (7,2 ° F) bis zum Ende des 21. Jahrhunderts steigen.

weiter...

 

Klimabündnis der Städte

In der "Grünen Hauptstadt Europas 2017", Essen, trafen sich 200 Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen und Organisationen aus ganz Europa und Südamerika zur Internationalen Jahreskonferenz des Städtenetzwerkes Klima-Bündnis.

weiter...

 

EU-Kommissar scheitert mit ehrgeizigem Klimaziel

EU-Komissar Canete wollte ein Zeichen setzen und machte den Vorschlag, das bisherige Ziel der EU, die Treibhausgase bis 2030 auf 40 Prozent zu senken, auf 45 Prozent anzuheben.

weiter...

Most Wanted

Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Foto: Institut français

"Rendezvous im Garten" - „Tiere im Garten“

Unter dem Motto „Tiere im Garten“ wird die französische Initiative der „Rendezvous im Garten“ nun...


Foto: Gerd Pfitzenmaier

Tausende auf Europas größter ökologischer Erlebnismeile

Bereits zum 24. Mal organisierte die „Grüne Liga“ am Brandenburger Tor in Berlin das...


Neu im global° blog

Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Foto: pressenza.com

Ärztetag: Klimaschutz als zentrale ärztliche Aufgabe

Am 28.05.2019 wird der jährlich stattfindende Deutsche Ärztetag in Münster eröffnet. Vor der...


Screenshot: Video

Geburtsvideo zur Europawahl 2019

Es ist inzwischen schon üblich, dass das EU-Parlament im Vorfeld von Europawahlen ein Video...


Folgen Sie uns: