Kirche und Klimaschutz: „In dubio non agitur“(?)

Foto: Vatikan

Der katholische Erzbischof von Sydney (im Bild rechts, mit Papst Benedikt XVI.) verglich laut Environmental News Network (ENN) jüngst in einer Rede in London den modernen Emissionshandel mit dem mittelalterlichen Ablass-Handel: Kardinal George Pell stellte die Moral sowie den Nutzen der Klimaschutz-Maßnahme in Frage. Klimaschützer titulierte der Kardinal als „Eiferer“. Helfen, so Pell, würden gegen die Erwärmung unserer Erde allenfalls drastisch höhere Steuern und Staatseinnahmen. Denn die Kosten zur Bekämpfung des Klimawandels bezeichnete der Kirchenfürst als schrecklich hoch.

George Pell sprach vor der Jahresversammlung der Global Warming Policy Foundation (GWPF). Das ist ein Think-Tank von Klimaskeptikern mit Sitz an der Themse. Als Losung gab der Kirchenmann den abgewandelten Latein-Vers aus: „in dubio non agitur – Handle nicht, wenn Du zweifelst.“

 

Hier lesen Sie mehr über die Thesen des australischen Bischofs.

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDOmain/Hans Braxmeier

Den kranken Wald retten – aber richtig!

Bundeslandwirtschaftsminoisterin Julia Klöckner (CDU) will dem siechen Wald in Deutschland mit 500...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Michael Kauer

Umweltzonen schützen Gesundheit

Umweltzonen zeigen Wirkung: „Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10)...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: