Klimaschutz: Lokale Umsetzung hapert

Foto: ap/S. Brehm

Klimaschutz ist ein hehres Ziel – er hakt jedoch auf der konkreten Handlungsebene. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine Untersuchung am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS). Dort untersuchten Thorsten Heimann und sein Wissenschaftlerteam die Wahrnehmung, Strategien und Medienberichte zum Klimawandel im Ostseeraum. Heimanns Fazit: „Den mitunter hochtrabenden Zielen der nationalen und internationalen Klimapolitik steht eine mangelhafte Umsetzung auf lokaler Ebene gegenüber.“

„Klimawandel selbst kann nicht wahrgenommen werden, die Menschen nehmen nur Extremwetterereignisse bewusst wahr“, zitiert die Agentur Pressetext Heimanns Kollegin Gabriele Christmann, nachdem die IRS-Forscher Medien zum Thema über einen Zeitraum eines Jahrzehnts ausgewertet haben.

Die Forscher befragten darüber hinaus Politiker, Behörden-Mitarbeiter sowie Manager und Akteure in NGOs in allen deutschen Küstengemeinden. So wollten sie herausfinden, welche Strategien zum Umgang mit dem Klimawandel lokal als notwendig gelten – und welche nicht.

 

Klimawandel: Für den Einen eine Gefahr für den Anderen eine Chance

 

Am gravierendsten stelle sich, so beschreibt Pressetext das Studienergebnis, der „Mismatch zwischen nationaler und internationaler Klimapolitik sowie der lokalen Ebene“ dar. Ob Klimawandel überhaupt als Problem wahrgenommen wird, sei nicht flächendeckend gegeben, sagt etwa Nicole Mahlkow. Die Mitautorin der Studie verdeutlicht das so: „In dieser Hinsicht unterscheiden sich beispielsweise die lokalen Perspektiven in den Städten Lübeck und Rostock – was in Lübeck vor allem als potenzielle Gefahr diskutiert wird, verheißt in Rostock steigende Touristenzahlen an den Stränden.“

Ähnlich konträre Meinungen gibt es beispielsweise bei der Bedrohung durch Binnenhochwasser. Heimann erläutert, wie unterschiedliche Wahrnehmungen und Bewertungen zu jeweils differenzierten Aktionen führen: In Deutschland sei es derzeit ein Tabu, Siedlungen für natürliche Überflutungsflächen aufzugeben. In den Niederlanden oder Frankreich gebe es hingegen einzelne Landstriche, für die es zur Strategie wurde, dort dem Wasser mehr Raum zu geben. Heimanns Fazit: „Wir müssen davon wegkommen, für alle Probleme dieser Art einen überall gültigen Standard finden zu wollen. Wenn lokale Unterschiede missachtet werden, wird fehlender Konsens zum Scheitern der Bemühungen führen.“

Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung sollten daher nicht gegeneinander ausgespielt werden, empfehlen die Sozialwissenschafter des IRS. Einen Widerspruch zwischen der „Installation einer Solaranlage zur CO2-Minderung und einem durchdachten regionalen Flussmanagement zur Eindämmung von Überflutungsschäden“ erkennen sie nicht. Höchstens ein Kommunikationsproblem: „Die Wirklichkeit der Medien und die Wirklichkeit der Experten klaffen aber oft weit auseinander“, kommentiert dies IRS-Wissenschaftler Karsten Balgar. Die Kommunikation von Klimapolitik spiele daher eine zentrale Rolle.

 

 

Lesen Sie auch:

 

ERdbeben und Tsunamie bringen neues Leben

Welt-Index der Meere: Deutsche Küsten sauber

Küsten in Gefahr: Abhilfe durch Einzeller

 

Most Wanted

Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto:"Unternehmens-Grün" Jörg Farys

Die Wirtschaft ruft zum Klimastreik auf

Jetzt wird auch die Wirtschaft aktiv und will endlich mehr Klimaschutz umsetzen. Aktuell haben sich...


Foto: Pixabay CC(PublicDomain/Erikmi

Verkehr verschmutzt Umwelt mit Mikroplastik

Die Problematik von Mikroplastik wird in der Diskussion meist mit Kosmetik- oder Abfallprodukten in...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: