08.04.2019

Klimawandel schlägt doch Flüchtlingswellen

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Mamadou Traore

Klimawandel macht Flüchtlinge: Was viele bislang stets vermutet haben, belegen jetzt Wissenschaftler des zum italienischen Nationalen Forschungrats CNR gehörnde Istituto sull'Inquinamento Atmosferico . und der Università Roma Tre.

„Das sich seit den 1990er-Jahren verstärkende Phänomen von aus der Sahel-Zone nach Italien kommenden Migrantenströmen ist überwiegend auf die dortige Klimaentwicklung und extremen Hitzeperioden zurückzuführen“, fasst jetzt die Agentur Pressetext ihre Studienergebnisse in Worte.

Die Wissenschaftler analysierten die von 1995 bis 2009 gewonnenen Wetterdaten und Migrationsstatistiken. Damit konnten sie jetzt die vom Arabischen Frühling und vom Syrienkrieg ausgehenden Einflüsse ausschließen. Einwanderungen nach Italien erfolgten auch seinerzeit zu 90 Prozent über die Mittelmeerroute. „Wir haben ein einfaches, lineares und ein mit Künstlicher Intelligenz arbeitendes Modell miteinander kombiniert“, zitiert die Agentur Projektleiter Antonello Pasini.

 

Trockenheit und Ernteausfälle als Fluchtursachen

 

Bei der Auswertung der Ergebnisse habe sich, so die Agentur, gezeigt, dass beinahe 80 Prozent der Migrationsbewegungen durch Trockenheit und Ernteausfälle bedingt waren. „Extreme Hitze und fehlende Ernährungsgrundlagen sind die Hauptgründe, die die Menschen zum Verlassen ihrer Heimat bewegen“, zitiert sie den Wissenschaftler.

 

 

EU-Wirtschaft treibt Flüchtlinge aus der Heimat

Hilfe für Flüchtlinge: Der EU-Abgeordnete Klaus Buchner von der Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) macht die Politik der Europäer für das Leid der Menschen in jenen Regionen, aus denen sie nun massenhaft fliehen, mitverantwortlich.

weiter...

 

Diese Erkenntnisse müssten als Orientierung für eine angepasste Arbeits- und Sozialpolitik in den afrikanischen Ländern dienen.

Die aktuelle Studie haben die Wissenschaftlerr in der Fachzeitschrift Environmental Research Communications veröffentlicht.


lnh

 

 

Lesen Sie auch:


 

Flüchtlinge: Problem oder Chance für Europa?

Diese Frage stellte Spiegel-Online Kilian Kleinschmidt. Er arbeitete 22 Jahre als humanitärer Helfer für die UNO im größten Lager in Zaatari.

weiter...

 

Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden.

weiter...

 

Flüchtlingshütten aus Papier

20.000 Papier-Häuser für die UNO: Der japanische Faltkünstler und Architekt Shigeru Ban baut in der kenyanischen Proviz Turkana ganze Dörfer mit Papierhütten für Flüchtlinge.

weiter...

Most Wanted

Paul Kündiger Foto: deineStadtklebt.de

Kunden setzen vermehrt auf Nachhaltigkeit

Paul Kündiger suchte mit seiner Druckerei lange nach den Zutaten, um in seiner Online-Druckerei...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: Pixabay CC0

2040 stammt das meiste Fleisch nicht von getöteten Tieren.

Laut einer Studie werden bis 2040 60% entweder in Bottichen angebaut oder durch pflanzliche...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Folgen Sie uns: