Klimawandel: Wohin wir noch fliehen können

Tabelle: ND-GAIN

Der Klimawandel zwingt zu Neudefinitionen: Ändern sich die Bedingungen auf dem Planeten, verschieben sich auch die Vorlieben der Menschen. Regionen, die noch heute Massen anziehen, weil dort die Sonne strahlt und Strände locken, werden – wenn Hitzewellen und Dürren drohen oder die Meeresspiegel Küsten überschwemmen - kaum noch als Urlaubsgegend taugen.

Im Notre Dame Global Awareness Index (ND-GAIN) fassen Wissenschaftler die die Länder nach deren Anpassungsmöglichkeiten an den Klimawandel zusammen. Am besten vorbereitet ist Skandinavien. Verlierer sind Staaten Südasiens und der Zone südlich der Sahara.

Der Index fasst die Lage in 175 Staaten des Globus zusammen. Wissenschaftler prüften, wie gut sich Regierungen und Menschen auf die drohenden Veränderungen vorbereiten. Relativ glimpflich kommen demnach die Industrienationen des Nordens sowie Australien, Neuseeland, China und Russland davon.

 

sonnige Ferien-Domizile an Küsten verlieren ihren Reiz

 

Der Bericht gibt auch Ratschläge, wo künftig die besten Orte sind, in denen Menschen den neuen Gefahren trotzen können. Am Beispiel der USA wird die Verschiebung der bisherigen Prioritäten deutlich. Nicht mehr Städte wie Miami oder oder Los Angeles werden dann bevorzugte Gegenden zum Wohnen und Arbeiten sein. Umweltökonom Matthew Kahn von der University of California, Los Angeles nennt Städte wie Detroit Minneapolis oder Milwaukee als die künftig angesagten Metropolen der USA.

Die Menschen mit dem Klima wandern und sich eher nördlich ansiedeln. Alaska könnte so zum Gewinner werden. Zumindest jedoch, so vermuten die Autoren des ND-GAIN Colorado, Vermont und Pennsylvania oder sogar die heute eher als trist geltenden Landstriche von Ohio oder Indiana.

Deutschland schafft es im ND-GAIN-Index – gemeinsam mit Island – immerhin auf Rang 9 und liegt einen Platz hinter den USA. Die Schweiz liegt auf Platz 12, Österreich schafft es auf 13.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Pro Grad Celsius steigt der meeresspiegel um 2,3 Meter

Bedrohung durch Megastürme in Europa wächst

Grönland war einst ein grünes Land

Most Wanted

Foto: BMW-Group

Klimaschutz-Schwindel mit Elektroautos

Elektroautos sind nur auf dem Papier Klimaschoner. Das errechnete jetzt der Kölner Physikprofessors...


Foto: Stefan Seidel

Wolf ist in Deutschland doch willkommen

Wölfe sind in Deutschalnd überwiegend willkommen: Das ergab eine eine aktuelle Studie von...


Foto: Siggy Nowak/Pixabay CC/PublicDomain

Mikroplastik regnet vom Himmel

Immer mehr schlimme News zu Plastik: Französische Wissenschaftler entdeckten jetzt selbst in weit...


Neu im global° blog

Foto: weltnetz.tv / Pressenza

Dokumentarfilm: Gaby Weber über den Schmierstoff des Kapitalismus – Geld

Vermögensverwalter wie BlackRock sind keine Heuschrecken sondern jeder für sich ein Tyrannosaurus...


Foto: TheOceanCleanup

Wale im Great Pacific Garbage Patch gesichtet

"TheOceanCleanup", das Projekt des Niederländers Bojan Slat, dessen Plastiksammel-System 001 im...


Screenshot: Video Böhmermann

Jan Böhmermann und Vereinigte Staaten von Europa

Der Moderator und Satiriker Jan Böhmermann hat in einem Satire-Musikvideo die Vereinigten Staaten...


Folgen Sie uns: