Kraftwerk mit „negativer CO2-Bilanz“

Foto: Drax

Klingt irgendwie fantastisch: Britisches Kraftwerk will Strom mit „negativer CO2-Bilanz“ erzeugen. Der Energiekonzern Drax setzt dazu auf Holzpellets und will überschüssiges Kohlendioxid aus der Biomasse Verstromung unter der Nordsee speichern. Umwelt- und Klimaschützer sind wenig euphorisch über die Meldung. Für die Pellets müssen in Amerika Bäume fallen...

Technik-Freaks staunen. Laut einem Bericht im Fachmagazin New Scientist stellte Drax seine Produktion bereits „komplett auf erneuerbare Energien aus Biomasse“ um, schreibt das Magazin wired: „So konnte Drax die CO2-Emissionen für sein Kraftwerk im Jahr 2014 laut einem Bericht der britischen Umweltorganisation Sandbag um 18 Prozent senken.“

Der größte britische Stromanbieter wandelt sich – in den eigenen Augen – vom Klima-Sünder zum Muster-Knaben. Immerhin liefert allein sein Kohlemeiler in Selby gut sieben Prozent des Stroms für die Insel. Die Anstrengung würde lohnen.

 

Waldbesitzer im Goldrausch opfern ihre Bäume für unseren Strom

 

Klingt vordergründig auch tatsächlich nach Klimaschutz. Die Pellets importiert der Energiekonzern jedoch. In den USA baute er dafür extra mehrere Werke, schifft den Brennstoff über den Atlantik. Deshalb sind Natur- und Klimaschützer skeptisch: Einerseits verschlingt der Transport auch Energie, die die CO2-Bilanz wieder verschlechtert. Das Unternehmen plant pro Jahr sieben Millionen Tonnen gepresster Hackschnitzel über den Ozean nach Europa zu holen.

Dafür roden die Holzfäller der Stromerzeuger riesige Wälder und hinterlassen im Süden der USA, - aber auch in Kanada, Russland oder Brasilien - ebenso große Brachflächen. Das Problem in den USA: Dort ist der wald meist im Privatbesitz und die Gesetze schützen den Wald nur marginal vor dem Raubbau. Die Waldbesitzer freut der Pellet-Boom, sie kassieren lieber ab.

Pellet-Gegner wie Scot Quaranda von der US-Naturschutz-Organisation Dogwood Alliance gehen auf die Barrikaden: Solche Pellets seien „kein grüner Brennstoff“.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Investoren für Energiewende dringend gesucht

Biomasse-Öfen: Dicke Luft durch die Energiewende

CCS verschlingt Billionen in den kommenden Jahren

US-Pellets boomen dank Energiewende Screenshot ZDF.de

Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE