Luftverschmutzung schadet Korallen im Meer

Foto: L. Kwiatkowski/ Uni Exeter

Lehrstück Natur: Korallen wachsen langsamer, wo Partikel die Atmosphäre vernebeln. Den direkten Zusammenhang von Luftverschmutzung und dem Wachstum der Meeres-Lebewesen belegen jetzt Wissenschaftler aus Großbritannien, Australien und Panama mit ihrer im Fachblatt Nature Geoscience veröffentlichten gemeinsamen Studie.

Wie groß der Einfluss einer sauberen Atmosphäre hoch über unserer Erde auf das Leben unter Wasser in den Ozeanen ist, belegt Mathematik-Doktorand Lester Kwiatkowski von der Universität Exeter: „Unsere Untersuchung beweißt zum allerersten Mal den direkten Einfluss kleinster Partikel in der Atmosphäre auf das Wachstum von Korallen im Meer.“

Kwiatkowski nahm sich die Riffe vor, weil sie die wichtigsten Ökosysteme in den Meeren der Welt sind. 25 Prozent aller Arten im Wasser brauchen Korallenriffe – als Fundort für ihre Nahrung oder als Schutzräume, in denen sie sich vor Räubern verstecken. „ Dass diese Gebiete besonders sensibel auf Klima-Veränderungen reagieren“, sagt der Forscher, „ war uns Wissenschaftlern seit langem bekannt. Jetzt zeigen wir erstmals, wie unmittelbar Verschmutzungen in der Atmosphäre sich auf das Leben unter Wasser auswirkt.“

 

Luftverschmutzung: weniger Fotosynthese, kälteres Wasser

 

Sein Kollege Paul Halloran vom Met Office Hadley Centre erklärt: “Kleinste Verbrennungsrückstände oder durch Vulkaneruptionen hoch in die Atmosphäre katapultierte Staubteilchen lassen weniger Sonnenlicht auf und ins Wasser treffen. Als Folge produzieren Algen, die mit den Korallen in Symbiose leben, weniger Chlorophyll und spenden den Korallen somit weniger Nahrung. Zugleich heizen die spärlicher aufs Wasser fallenden Sonnenstrahlen die Umgebung der Korallen weniger auf – auch das verlangsamt das Wachstum der Korallen.“

Um also herauszufinden, wie sich Korallen künftig entwickeln, müssen Wissenschaftler nicht nur den Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre kennen. Sie sollten sich auch mit den Partikeln in der Luft befassen, um daraus die Folgen für das Wachstum der Korallenriffe als wichtigstes Habitat im Meer abzuschätzen, sind Kwiatkowski, Halloran und Kollegen sich nach ihrer Studie einig.

 

Lesen Sie auch:

 

Korallen im Gitter: Hilfe für gestresste Riffe

Kunstriff vor der Küste

Aussterben einer Fischart löscht 10 weitere Arten aus

 

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDOmain/Hans Braxmeier

Den kranken Wald retten – aber richtig!

Bundeslandwirtschaftsminoisterin Julia Klöckner (CDU) will dem siechen Wald in Deutschland mit 500...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Michael Kauer

Umweltzonen schützen Gesundheit

Umweltzonen zeigen Wirkung: „Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10)...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: