Marode russische AKW weiter „hochgefährlich“

AKW Ruine Tschernobyl Fto: Wikimedia CC 3.0/Sven Teschke

Angst vor russischen und ukrainischen AKW: Der sich aktuell zuspitzende Konflikt um die Halbinsel Krim zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken ist dramatisch genug. Nun türmt sich weiteres Konfliktpotenzial auf: Die Atommeiler unserer östlichen Nachbarn sind nach Ansicht von Vladimir Kuznetsov „marode“, die Normen für die radioaktive Sicherheit „aufgeweicht“.

Vor Abgeordneten des Deutschen Bundestags sagte der Professor der Arkhangelsk Arctic State University als Experte über die Lage in den Kernkraftwerken Russlands und der Ukraine aus: Die zum Teil über 40 Jahre alten AKW vom Bautyp des 1986 in Tschernobyl havarierten Reaktors seien „hochgefährlich“ - für Reparaturen habe Russland aber kein Geld.

Die Abgeordneten des Bundestagsausschuss, die Kuznetsovs Bericht hörten, waren „erschüttert“. Das meldete der Pressedienst des Bundestags.

 

Ukraine: Noch immer erhöhte Strahlung nach AKW-Unfall von 1986

 

Kusnetzov arbeitete in Tschernobyl als Ingenieur am Reaktor 3. Nach der Explosion des Atomkraftwerks war er Liquidator am ukrainischen AKW, später Mitarbeiter der sowjetischen Atomaufsicht. Diese Behörde bezeichnet er heute als „drittrangiges Komitee“, das keine Kontrollfunktion ausüben könne. Kussnetzov warnte deshalb vor einem nächsten Tschernobyl.

Der Atomfachmann beschrieb vor dem deutschen Bundestagsausschuss auch, dass auch 28 Jahre nach der Katastrophe von April 1986 noch immer in vielen Gebieten die damals freigesetzten Kuznetsov strahlenden Partikel nicht abgebaut seien.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Tschernobyls Leukämieopfer

Super-Gau in Deutschland: Wir bezahlen dafür

Renaissance der AKW: dezentral und en miniatur


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/dierma

EU will Klarheit am grünen Finanzmarkt

Die EU setzt auf neue Klarheit im grünen Finanzsektor: Laut bizz-energy will Klima- und...


Foto: PlanHive

PlantHive launcht ersten Smart Garden fürs Heim

PlantHive revolutioniert mit seiner nächsten Generation vernetzter "Smart Gardens" das Urban...


Foto: Joakim Kroeger/eRoadArlanda

Schweden eröffnet erste Stromstraße der Welt

Mobil in die Zukunft - ohne Abgas: In Schwedern können Elektroautos jetzt während der Fahrt über...


Neu im global° blog

Screenshot: Pressenza

Zweiter Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit

Im Zuge der Vorbereitungen für den zweiten weltweiten Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit besucht...


Foto: geralt/Pixabay CC0

Widerstand gegen die Digitale Revolution

Mark Zuckerberg, seines Zeichens Erfinder und Chef von Facebook, muss gerade vor dem Handels- und...


Foto: gn-stat.org

GLOBAL NET gegen globalen Waffenhandel freigeschaltet

In einer Pressekonferenz in Berlin wurde der Informationspool www.gn-stat.org für den Widerstand...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE