Marokko: Moscheen für den Klimaschutz

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

600 „grüne“ Moscheen für Marokko: Mit Finanzhilfe der deutschen Bundesregierung will das nordafrikanische Königreich ein Zeichen für den Klimaschutz setzen und bis Frühjahr 2019 eine nationale Bewusstseins-Initiative starten. Sie soll die Menschen des Landes, in dem die Sonne unablässig vom Himmel brennt, für erneuerbare Energien begeistern.

Bereits 2014 beschlossen das marokkanische Ministerium für Energie (MEMEE) und das Ministerium für religiöse Angelegenheiten (MHAI) gemeinsam mit der staatlichen Energieinvestitionsgesellschaft (SIE) und der Agentur für erneuerbare Energien und Energieeffizienz (ADEREE) ihr Programm „Energieeffizienz in Moscheen“. Ihr Partner in Deutschland ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ). Es zahlt für die Sanierung der 600 Moscheen bis 2021 etwa 300 Millionen Euro aus dem Entwicklungsetat an Marokko.

 

„Ressourcenschutz ist auch im Koran verankert“

 

Hassan-Mosche in Casablanca Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Im Rahmen des Programms sollen Moscheen künftig mithilfe von Energiesparbeleuchtung, Stromerzeugung durch Photovoltaik und Solaranlagen zur Warmwasserbereitung energetisch modernisiert werden, nennt die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ihre Aufgabe in Marokko. Damit sollen etwa die Ausgaben des marokkanischen Religionsministeriums deutlich reduziert werden, das unmittelbar für die Stromrechnungen für 15.000 Moscheen im Land die Rechnungen erhält. „Die energetische Modernisierung von Moscheen soll aber vor allem die marokkanische Bevölkerung für das Thema erneuerbare Energien und Energieeffizienz sensibilisieren und zur Beschäftigungsförderung beitragen“, beschreibt die GIZ die Motivation für die Kooperation.

Für den Projekt-Chef der GIZ Jan-Christoph Kuntze ist das Ziel klar: „Moscheen sind für viele Marokkaner ein Mittelpunkt ihres sozialen Lebens“, zitiert ihn das Portal Klimaretter. Kuntze setzt dabei auf die Mithilfe der Religion: „ Ressourcenschutz ist auch im Koran verankert.“

 

Marokko: Afrikas Vorbild beim Klimaschutz

 

Marokko gilt in der Region als fortschrittlichstes Land beim Klimaschutz, berichtet auch der britische Guardian. Dort stehen die größte Windfarm auf dem afrikanischen Kontinent und in der Sahara, die weite Landesteile bedeckt, gibt es mit die größten Solarkraftwerke der Erde.

Auch zur kommenden UN-Klimakonferenz (COP 22) treffen Politiker und Wissenschaftler von 7. bis 18. November 2016 in der marokkanischen Stadt Marrakesch zusammen.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Eis in der Wüste

Dialogforum Religionen und Naturschutz im BfN

In der Wüste Bäume pflanzen gegen den Klimawandel

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Fördert der Klimawandel die Geburtenrate?

Diese Frage stellte sich Prof. Dr. Michael Grimm, Entwicklungsökonom an der Universität Passau. Er...


Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: