Mehr Treibhausgase durch zerteilte Regenwälder

Foto: UFZ

Die Zerschneidung von Waldgebieten lässt die Kohlenstoff-Emissionen um ein zusätzliches Drittel ansteigen. Das ermittelten Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Maryland.

Die Wissenschaftler schätztes, dass jedes Jahr 1.000 Millionen Tonnen Kohlenstoff freigesetzt werden, die in Form von Treibhausgasen die globalen Temperaturen in die Höhe treiben.

 

Abholzung füjrt zur verschlechterten Kohlenstoffbilanz

 

"Wir wissen schon länger, dass nicht nur der komplette Verlust von Regenwäldern den Klimawandel verschärfen kann", zitiert die Agentur Pressetext UFZ-Forscher Andreas Huth. Auch die bloße Zerschneidung eines größeren Waldgebietes in mehrere kleine verändere bereits die Kohlenstoffbilanz, dagt der Forscher . Den Effekt hätten US-Kollegen bereits Ende der 1990er-Jahre in einem großen Freiland-Experiment in der Nähe der brasilianischen Stadt Manaus untersucht.

Die Wissenschaftler konnten damals feststellen, dass die Lebenserwartung der dortigen Bäume entscheidend von ihrem Standort abhängt: Während im Inneren eines ungestörten Tropenwaldes pro Jahr nur etwa zwei Prozent aller Bäume absterben, sind es am Rand ungefähr doppelt so viele. Das liege daran, so zitiert die agentur die Forscher, dass die Gehölze dort einem ungünstigeren Mikroklima ausgesetzt sind - direkte Sonneneinstrahlung, höhere Windgeschwindigkeiten und eine geringere Luftfeuchtigkeit inklusive. Vor allem große Bäume leiden darunter massiv.

 

Starke Fragmentierung nachweisbar

 

Deshalb vermaßen die Wissenschaftler mithilfe einer Software die Wälder genau. Ihr Erbebnis: Mittlerweile liegen 19 Prozent aller Tropenwälder der Erde höchstens hundert Meter von einem Waldrand entfernt. "Diese starke Fragmentierung geht eindeutig auf das Konto des Menschen", sagt dazu Rico Fischer. Das zeigte sich, als die Forscher ihre Waldbedeckungskarte mit weiteren Karten verschnitten, auf denen verschiedene Vegetationstypen zu erkennen sind.

So ließen sich natürliche Übergänge wie zwischen Wald und Savanne von menschgemachten wie denen zwischen Wald und Acker unterscheiden.

Demnach ist der Mensch global gesehen für 84 Prozent der gesamten Tropenwald-Fragmentierung verantwortlich. Je nach Kontinent bietet sich dabei ein etwas unterschiedliches Bild. "Das hängt mit der Nutzungsgeschichte zusammen", erklärt Huth. So würden in Südamerika besonders viele Waldflächen in Agrarland umgewandelt. In den Wäldern Südostasiens und Afrikas dagegen wüchsen mehr wirtschaftlich interessante Baumarten, sodass dort der Holzeinschlag besonders viel Schaden anrichte.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Indonesien holzt doppelt so viel ab wie bisher gedacht

Drohnen pflanzen neue Bäume

Mit Smartphones den Regenwald schützen

Most Wanted

Screenshot: Independent

Noch ein Plastikmüll-Schlupfloch dicht

Indien zog die Notbremse. Seit Beginn des Monats März verbot die Regierung des asiatischen Landes...


Foto: Thomas Alfoeldi/FiBL

40 Prozent weniger Lachgas-Emission durch Biolandbau

Ökolandbau mindert den Klimawandel: Wissenschaftler um den Gießener Agrarexperten Andreas Gattinger...


Yoshiko Fujita Foto: INL

Seltene Erden stecken im Abfall

Sie stecken in Smartphones, E-Motoren oder sind in Windturbinen verbaut: Seltene Erden aber sind -...


Neu im global° blog

"Bienenleben" - Vom Glück, Teil der Natur zu sein

Mit dem neuen Buch "Bienenleben" entführt uns Sarah Wiener, Köchin, Nachhaltigkeitsikone,...


Foto: Molgreen / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Vom Mantra der Wachstumslüge

Viel wird zur Zeit in der Öffentlichkeit über framing diskutiert. In der Tat sagt die Wortwahl...


Silo – ein Film über den Gründer der Humanistischen Bewegung

Die Idee einer gleichzeitigen Veränderung sowohl auf persönlicher als auch auf sozialer Ebene, die...


Folgen Sie uns: