Noch mehr Probleme durch den Klimawandel

Lago Maggiore Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Klimawandel schafft noch mehr Probleme: Das wärmer Wetter treibt in Seen die Eutrophierung voran und entzieht dem Wasser damit Sauerstoff - dann sterben Lebewesen ab.

Mitarbeiter des Istituto per lo Studio degli Ecosistemi und des ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR Italiens gehörenden Istituto per la Ricerca sulle Acque berichten in einer Meldung der Presseagentur Pressetext, wie sich während der Sommerzeit an der Oberfläche von Seen eine Schicht mit Warmwasser bilde, während das kältere Wasser in Seegrundnähe bleibe. "Während eines normal kalten und windigen Februars vermischen sich diese Wasserschichten. Wegen der Klimaerwärmung ist dies jedoch immer weniger der Fall", beschreibt die agentur das Problem.

 

Lebewesen in Seen geht der Sauerstoff aus

 

"Im Extremfall führt dies dazu, dass die am Grund lebenden Bakterien den Sauerstoff vollständig verbrauchen und die Fische sterben", zitiert Pressetext Projektleiter Aldo Marchetto.

Damit nicht genug: Der in den Sedimenten abgelagerte Phosphor werde freigesetzt und steigere das Nährstoffüberangebot bis zum völligen Umkippen des Sees. "Unsere Seen heizen sich infolge der immer häufiger milden Winter deutlich stärker auf als die Atmosphäre und die Weltmeere", konstatiere Marchetto laut der Agentur. Beim Lago Maggiore beispielsweise liege die in zehn Jahren gemessene Erwärmung bei durchschnittlich 0,3 Grad Celsius. Das treffe, so die Wissenschaftler, in etwa auch für die anderen europäischen Seen zu.

 

 

Kunststoffsee statt Bodensee

Erhöhte Mikroplastikbelastung im Bodensee festgestellt: Wissenschaftler der ETH Lausanne haben im Auftrag des Schweizer Bundesamts für Umwelt (BAFU) sechs Schweizer Seen auf das Vorkommen von Mikroplastik untersucht.

weiter...

 

Zu den Folgen der Eutrophierung gehören Algenblüten und Farbveränderungen des Wassers.

"Werden einem bereits von der Trockenheit gestressten See größere Mengen an Trinkwasser entzogen, stirbt das wegen seiner Filter- und Reinigungsfunktion wichtige Ökosystem in Ufernähe", erklärt Forscher Vito Uricchio. Dies sei in diesem Sommer beim Lago di Bracciano (Latium) der Fall gewesen.

Invasive Fisch- und Muschelarten, so die Forscher, verschärften die Situation. Sie verdrängen einheimische Arten.

Als bekanntestes Beispiel führen die italienischen Wiossenschaftler eine aus China stammende Muschel an, die sich wie ein Teppich auf dem Seegrund ausbreite und anderen Muscheln die Nahrungsgrundlage entziehe. Im Ortasee (Piemont) werde seit Kurzem deshalb mit einer Muschelkultur experimentiert, die sowohl in den Sedimenten enthaltenen Metalle als auch die Larven der chinesischen Muschel absorbiere.


red

 

Lesen Sie auch:


 

Konferenz zum Müll im Meer

Müllhalde Meer: Über 100 Millionen Tonnen Abfall verschmutzen die Ozeane der Erde. Plastikmüll bedroht viele Meeresbewohner.

weiter...

 

Fische der Nordsee erholen sich

Hoffnung für Meeresfische der Nordsee: Neue Studie des Thünen-Instituts für Seefischerei in Hamburg belegt, dass sich die Nordseefische erholen.

weiter...

 

Stauseen sind Methan-Schleudern

Um das 20-fache können Staudämme den Austritt des hochwirksamen Klimakillergases Methan in die Atmosphäre nach oben treiben.

weiter...

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Wo Blumen blühen, wächst mehr Obst

Schön und nützlich: Blumen steigern Obsternten. Apfelbauern sollten für mehr Blumen im Umfeld ihrer...


Foto: Solmove

Deutschland-Premiere des Solar-Radwegs

Radeln auf Solarpanels: Die Holländer hatten es vorgemacht, jetzt soll bald auch in Deutschland der...


Grafik: europeanbalconyproject.eu

"Es lebe die Europäische Republik"

Am Samstag, dem 10. Noverber 2018 um 16 Uhr, versammeln sich europaweit Bürger um eine breite...


Neu im global° blog

Grafik: europeanbalconyproject.eu

"Es lebe die Europäische Republik"

Am Samstag, dem 10. Noverber 2018 um 16 Uhr, versammeln sich europaweit Bürger um eine breite...


Kinotipp: PROJEKT ANTARKTIS

MACH DOCH LIEBER WAS VERNÜNFTIGES! Wer kennt ihn nicht, diesen Satz. Auch Tim, Michael und Dennis...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen...


Folgen Sie uns: