Ölmarkt mit ganz schwarzen Prognosen

Foto. Pixabay CC/PublicDomain/skeeze

Peak Oil ist Realität! "Der Weltölmarkt meldet in diesem Frühsommer mehrere „historische“ Tiefststände", vermeldet die taz noch bevor die Internationale Energieagentur (IEA) ihren aktuellen Welt-Investmentreport 2017 präsentiert.

Auch die US-Energiebehörde EIA sieht die Signale des Niedergangs. Sie listet laut dem Bericht der tageszeitung auf, "dass die von 67 großen Ölgesellschaften erhobenen Ölreserven im zweiten Jahr nacheinander zurückgegangen seien".

 

Ölindustrie: "Luftbuchungen" und "geschönte Bilanzen"

 

Diese Fakten sind neu. "Bisher war es den großen Konzernen immer gelungen, eine heile Welt und ein leichtes Reservenplus vorzuzeigen", kommentiert die Zeitung - ihre Tricks: "Luftbuchungen" oder "geschönte Bilanzen".

Die 67 Ölgesellschaften, die nach taz-Angaben rund 25 Prozent der weltweiten Nachfrage abdecken, fahren demnach ein Förder-Minus von 5,4 Milliarden Barrel ein. Allein der US-Konzern Exxon habe Ölsand-Reserven mit einem Volumen von 3,5 Milliarden Barrel ausgebucht, schreibt die taz. Mit einem Rückgang von 1,15 Milliarden Barrel aus Ölsand falle auch die Förderbilanz von Conoco-Philipps auf ein 15-Jahres-Tief.

„Die globalen Ölfunde sind 2016 auf ein Rekordtief gefallen“, ziotiert die zeitung auch die Pariser IEA. Das Volumen der Neufunde sei auf 2,4 Milliarden Barrel abgesackt. Laut IEA sei dies die Menge, "die bei derzeitiger Nachfrage in 25 Tagen aufgebraucht wäre".

„Es gibt einfach nichts mehr zu finden!“ So zitiert die taz die deutsche Sektion der Wissenschaftsvereinigung zu Peak Oil. Die durchschnittliche Höhe der Neufunde habe in den vergangenen 15 Jahren bei 9 Milliarden Barrel gelegen. Noch in den 1960er Jahren gab es demnach jährliche Neufunde von 40 bis 100 Milliarden Barrel. Schon seit 1986 übersteige, so die zeitung, die jährliche Ölförderung die jährlichen Neufunde. "Der Rückgang der Förderung wird durch unkonventionelles Öl aus Fracking und aus der Tiefsee ausgeglichen", beschreibt die zeitung die Lage am Öl-Markt. Das Volumen neuer konventioneller Ölquellen liege laut IEA-Report mit 4,7 Milliarden Barrel „auf dem niedrigsten Stand seit mehr als 70 Jahren“.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Nachhaltig: Ölkonzern bereitet sich auf Ausstieg vor

Chemieindustrie sucht nach Ersatz für Erdöl

Lego will 2030 ohne Plastik auskommen

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Fördert der Klimawandel die Geburtenrate?

Diese Frage stellte sich Prof. Dr. Michael Grimm, Entwicklungsökonom an der Universität Passau. Er...


Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: