Schweden eröffnet erste Stromstraße der Welt

Foto: Joakim Kroeger/eRoadArlanda

Mobil in die Zukunft - ohne Abgas: In Schwedern können Elektroautos jetzt während der Fahrt über die erste Strom-Ladestraße der Welt "betankt" werden. Die 2 Kilometer lange Versuchsspur ging nahe Stockholm in Betrieb.

Beim Modellversuch soll es nicht bleiben. Das Verkehrsministerium des nordeuropäischen Landes will die Elktromiobilität mit der neuartigen Lademöglichkeit für die Batterien in E-Autos landesweit ausbauen und den Vehikelbesitzern zur Verfügung stellen. Das berichtet jetzt die britische Zeitung The Guardian.

 

Auf der Fahrt Strom ins Auto tanken

 

Das System: Den Strom "zapfen" die Fahrzeuge über zwei in der Fahrbahn liegenden Leitungen mittels eines "Stromabnehmers", der vom Boden des Autos bis in die vertiefte Schiene hängt.

Die Technology kann dabei jederzeit genau feststellen, wieviel Energie ein auf der Straße fahrendes auto aus der Leitschiene entnimmt - so kann sie dem Fahrer jederzeit exakt berechnet werden.

Gebaut hat die schwedische Stromtrasse das eRoadArlanda-Baukonsortium. Dessen Geschäftsführer Hans Säll will die 20.000 Kilometer Autobahn, die das Land durchziehen mit dem Energieladesystem ausbauen. "Das reicht aus", zitiert ihn der Guardian, "denn in Schweden muss niemand weiter als 45 Kilometer zurücklegen, um auf eine Autobahn zu gelangen, auf der er dann sein Auto mit frischem Strom aufaden kann."

Säll ist sogar davon überzeugt, dass es ausreiche 5.000 Autobahnkilometer mit den Stromschienen auszubauen. Das macht das System sogar vergleichsweise günstig, selbst wenn jeder Kilometer gut 1 Million Euro verschlingen wird. sei dies ein Vielfaches günstiger als ein vergleichbarer Ausbau einer Trambahnlinie in der Großstadt.

Sicherheitsbedenken wischt Säll, laut Guardian, ebenfalls vom Tisch. Der Strom fließe in den Schienen einige Zentimeter unter der Fahrbahndecke. "Selbst wenn die Fahrbahn und die Schiene mit Salzwasser geflutet werden", zitiert ihn die Zeitung, "haben wir auf dem Asphalt nur eine Spannung von 1 Volt gemessen." Er beteuert: "Darauf können Sie beruhigt sogar barfuß spazieren."


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Auto teilen: Weg zum klimafreundlichen Fahren

IST-Umfrage: Nutzer loben E-Autos

2019 in der EU nur Häuser mit Ladesäule für E-Autos

Most Wanted

Screenshot: UNU

Süßwasserproduktion als Umweltproblem

Frischwasserproduktion verschmutzt die Meere: Immer mehr Entsalzungsanlagen produzieren dringend...


Foto: Pixabay CC0

Umweltanwälte verklagen französischen Staat

Knapp zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger wollen die französische Republik verklagen, weil sie...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Chinas Kampf gegen die Diesel-Stinker

Es muss auch ohne Diesel-Lastwagen laufen: Die chinesische Regierung will ernst machen. Sie plant,...


Neu im global° blog

Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Folgen Sie uns: