25.04.2019

Sind Elektroautos nur auf dem Papier Klimaschoner?

Foto: A. Krebs / Pixabay CC0

Das jedensfalls behauptet der Kölner Physikprofessor Christoph Buchal sowie seine beiden Mitautoren Hans-Dieter Karl und der frühere Ifo-Chef Hans-Werner Sinn in einer vor Ostern veröffentlichen Studie. Danach sollen Elektroautos das Klima um 11 bis 28 Prozent stärker belasten als Diesel-Pkw. Die Studie sorgte für allerhand Aufsehen.

 

So schrieb die Wirtschaftswoche, wo der Ökonom Hans-Werner Sinn ein geschätzter Gastautor ist: "Wie schon in einigen anderen „Studien“ zuvor hat sich Sinn einiger, teils einfacher, Tricks bedient. Das Thema ist technisch komplex und Berechnungen enthalten zahlreiche Prognosen und damit Variablen. Im Kern hat Sinn beim Diesel stets Best-Case-Szenarien, beim E-Auto aber Worst-Case-Szenarien angesetzt."

 

In einem ntv-Interview erklärt Prof. Dr. Martin Wietschel, stellvertretender Leiter des Competence Centers Energietechnologien und Energiesysteme sowie Leiter des Geschäftsfelds Energiewirtschaft am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), welche gravierenden Mängel die Studie, seiner Meinung nach, hat:

 

"Für die Ifo-Studie wurden ein Tesla Model 3 und ein Mercedes C220 Diesel herangezogen. Die beiden Fahrzeuge sind an sich durchaus vergleichbar. Aber ein Tesla Model 3 ist kein repräsentatives Elektrofahrzeug. Die Batteriekapazität ist mit 75 Kilowattstunden sehr groß. Ein durchschnittliches Elektrofahrzeug, das 2018 in Deutschland verkauft wurde, hat eine Batteriekapazität von 30 kWh. Damit fällt auch die Klimabilanz ganz anders aus, denn die Batterieherstellung hat großen Einfluss auf die CO2-Emissionen [...] Die Ifo-Studie nimmt an, dass die Treibhausgasemissionen aus der Stromerzeugung konstant bleiben. Alle relevanten Studien gehen aber davon aus, dass diese Emissionen in den nächsten Jahren weiter sinken werden. Wenn man das einbezieht, dann ändert sich die Klimabilanz noch einmal deutlich [...] Die Ifo-Studie rechnet mit Normverbräuchen. Nur weiß man heute, dass Realverbräuche um 35 bis 40 Prozent über Normverbräuchen liegen. Da Dieselfahrzeuge beim Fahren deutlich mehr CO2 emittieren als Elektrofahrzeuge, hat das ebenfalls enormen Einfluss auf die errechnete Klimabilanz."

 

Klimaschutz-Schwindel mit Elektroautos

Elektroautos sind nur auf dem Papier Klimaschoner. Das errechnete jetzt der Kölner Physikprofessors Christoph Buchal. In Wirklichkeit erhöhten sie den CO2-Ausstoß sogar.

weiter...

Auf die Frage nach Alternativen zur E-Mobilität antwortet Wietschel:

"Reine Batteriefahrzeuge werden im Schnitt nie mehr als maximal 400 Kilometer am Stück fahren. Für Menschen, die eine größere Reichweite haben wollen, gibt es drei denkbare Alternativen. Das eine sind Plug-in-Hybride. Wenn die Batteriegröße auf eine Reichweite von 50 bis 60 Kilometer ausgelegt ist, dann ist der überwiegende Anteil der Fahrten elektrisch abgedeckt. Die zweite Alternative sind Wasserstofffahrzeuge. Nummer drei, synthetische Kraftstoffe wie grünes Methan, sind allerdings sehr teuer und vom Gesamtwirkungsgrad schlecht. Aber klar ist, dass wir neben rein batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen für eine gewisse Gruppe von Pkw-Nutzern eine Alternative brauchen."

Übrigens, auf ein Elektroauto umsteigen sollten Sie erst, wenn Sie damit mehr als 10.000 bis 11.000 Kilometer im Jahr unterwegs sind. In der Stadt macht ein privates Elektrofahrzeug, laut Prof. Wietschel, ökologisch und ökonomisch wenig Sinn.

 

Das Komplette Interview gibt es bei ntv...

Die komplette Studie finden Sie hier...


hjo

 

Lesen Sie auch:


 

Gyropcar: Vision vom Stadtverkehr der Zukunft

Die Designer der russisch-türkischen Firma Dahir Insaat präsentieren ihre Idee eines vielschichtigen und höhenverstellbaren Transportmittels, das in engen und überfüllten Straßen, die wenigen noch freien Räume nutzen und so den Verkehr in Stäften von Staus befreien kann.

weiter...

 

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen „5-Punkte-Plan für eine schnelle Mobilitätswende in Unternehmen“ vor.

weiter...

 

Mobilität: Autonome Boote aus dem 3D-Drucker

Forscher des MIT-Labors für Informatik und künstliche Intelligenz (CSAIL) und der Abteilung für Urbane Studien und Planung (DUSP) haben ein Verfahren entwickelt, eine Flotte autonomer Boote mithilfe eines 3D-Druckers zu produzieren.

weiter...

 

 

Most Wanted

Screenshot: Video "The Amazon FACE project"

Auswirkungen des Klimawandels auf den Regenwald

Der Regenwald speichert große Mengen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2. Doch leider werden...


Screenshot: Treehugger/Greenpeace

Europas Bäche und Flüsse sind Pestizid-Kloaken

Wasser wie eine Pestizidbrühe: Durch Belgien fließt der wohl giftigste Bach Europas. Bei einer...


Screenshot: Video

Geburtsvideo zur Europawahl 2019

Es ist inzwischen schon üblich, dass das EU-Parlament im Vorfeld von Europawahlen ein Video...


Neu im global° blog

Screenshot: Video

Geburtsvideo zur Europawahl 2019

Es ist inzwischen schon üblich, dass das EU-Parlament im Vorfeld von Europawahlen ein Video...


Foto: extinctionrebellion.de

Extinction Rebellion Germany: „HOPE DIES – ACTION BEGINS“

„HOPE DIES – ACTION BEGINS“ – „Die Hoffnung stirbt – das Tun beginnt“ so lautet der Titel eines...


Foto: weltnetz.tv / Pressenza

Dokumentarfilm: Gaby Weber über den Schmierstoff des Kapitalismus – Geld

Vermögensverwalter wie BlackRock sind keine Heuschrecken sondern jeder für sich ein Tyrannosaurus...


Folgen Sie uns: