Solarfabriken wandeln Sahara in Ackerland

Screenshot: Independet

Doppelter Nutzen:Riesige Wind- und Solarfabriken in der Sahara könnten nicht nur saubere Energie für Afrika, Europa und den Nahen Osten liefern. Sie würden - quasi als Nebeneffekt - auch zur Begrünung der Wüste und der Sahelzone beitragen.

Das berichten jetzt Wissenschaftler der University of Illinois in ihrer neuen Studie, die sie im Fachlatt Science publizieren.

Das Team um Yan Li berechnet, dass großflächig angelegte Windfarmen oder Photovoltaik-Modulfelder im Wüstensand durchaus die dortigen lokalen Wetterverhältnisse verändern können. Sie modulieren etwa die bisherige Reflektivität der Sonneneinstrahlung ganzer Regionen oder verändern Windströmungen. Mögliche Folgen könnte vermehrter Regenfall in der Sahara sein, der die heutige Wüste in grünes Ackerland wandelt.

 

Saubere Energie verändert den Planeten

 

Damit könnte sich eine heute noch zu den trockensten Erdregionen zählender Landstrich allmählich in grünes Land wandeln. Wo sich heute Sanddünen türmen, könnnten Bauern Felder beackern und Nahrungsmittel für die Menschen in Afrika anpflanzen - quasi als Nebeneffekt der Energieproduktion. Den Strom wollen Unternehmer - Saudi Arabien will Milliarden in die Sonnenstrom erzeugung investieren - dann zum Aufbau von Industrien in der Region oder aber zum Export in die Wirtschaftszentren Europas nutzen.

 

 

In Wüste Bäume pflanzen gegen den Klimawandel

Arbeiten am „Plan B“ gegen den Klimawandel: Die Hohenheimer Wissenschaftler Klaus Becker und Volker Wulfmeyer wollen mit großflächigen Jatropha-Plantagen Kohlendioxid aus der Atmosphäre binden und dabei Wüsten begrünen.

weiter...

 

Was wunderbar klingt, stimmt dennoch auch nachdenklich. Die Wissenschaftler wollen mit ihrer Arbeit nämlich auch das Bewusstsein dafür schärfen, dass selbst eigentlich positive Effekte (saubere Ökoenergie), damit erkauft würden, dass der Mensch erneut den Planeten massiv verändert und damit auch eine Reaktionskette starten, deren Folgen er heute nicht wirklich absehen kann.

Das Thema ähnelt jenem, wie es Skeptiker bei vielen Geoingeneering-Projekten debattieren.

Es könnte also - wie mit der Industriealisierung, die uns heute den Kimawandel beschert, weil wir zuviel fossile Energie verbrennen - die Folgen unseres Tun einmal mehr nur kurzfristig betrachten und deshalb schwere Schäden erzeugen.


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

Sahara-Staub düngt den Regenwald des Amazonas

Amazonas-Regenwald blüht nur durch Sahara-Staub. Es klingt fantastisch, ist aber wissenschaftlich belegt: 40 Millionen Tonnen Wüstenstaub wehen pro Jahr als Nährstoffe ins Urwaldbecken jenseits des Atlantiks.

weiter...

 

Klimawandel: Wüsten der Erde wachsen stetig

Die Erde verwüstet immer mehr: Laut einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern der University of Mryland breitete sich die Sahara seit 1920 um satte 10 Prozent aus.

weiter...

 

Holländer setzt Vision um: Eis für die Wüste

Ap Verheggen will Unmögliches wahr machen: Mitten in der Wüste, so die Vision des kreativen Niederländers, will er Eis produzieren – allein mit der Kraft der Sonne!

weiter...

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Nationale Plattform für die Zukunft der Mobilität

Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität ignoriert die Emissionen von 46 Millionen Autos auf...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fashion Week ohne Pelze auf dem Laufsteg

Tierschützer haben gesiegt. Erstmals gibt es auf der aktuellen London Fashion Week keine Mode mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Gesund essen spart wertvolles Wasser

Gesünder essen spart viel wertvolles Wasser: Wissenschaftler der EU-Kommission berechneten, dassder...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0 / LubosHouska

ARTE-Reportage: Starbucks ungefiltert

28.000 Cafés in 75 Ländern: Die international tätige Starbucks Coffee Company wurde zu einem Symbol...


Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier

Agbogbloshie ist ein Stadtteil der Millionenmetropole Accra im westafrikanischen Ghana. Berühmtheit...


Foto: Pixabay CC0

Müllkippe Nordsee - Gefährliche Geisternetze

Über Müll in unseren Meeren haben wir schon wiederholt berichtet. Vielfach ist Verpackungsmüll aus...


Folgen Sie uns: