Steigender Meeresspiegel bedroht Asiens Megacities

Foto: Flickr / roba66

Bericht warnt vor Gefahren durch Überschwemmungen und Luftverschmutzung in asiatischen Städten. Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) hat in Bangkok ihren Jahresbericht zur Entwicklung von 48 Ländern in der Region Asien und Pazifik vorgestellt. Ein besonderes Kapitel galt in diesem Jahr der schnellen Verstädterung und der mangelnden ökologischen Nachhaltigkeit in asiatischen Metropolen.

In ihrem Bericht warnt die ADB vor den großen ökologischen Herausforderungen, die während der nächsten Jahre auf asiatische Städte zukommen werden. Das rasante Wachstum vieler asiatischer Metropolen hat in den vergangenen Jahren zu einer hohen Bevölkerungsdichte und großen infrastrukturellen und ökologischen Problemen geführt. Als besonders gravierend stuft die ADB für viele Küstenmetropolen die Gefahr durch Überschwemmungen als Folge eines steigenden Meeresspiegels ein. Die bisherigen verheerenden Überschwemmungen der philippinischen Hauptstadt Manila Anfang August, in Peking im Juli oder in Bangkok wären so erst der Anfang einer wachsenden Anfälligkeit asiatischer Küstenmetropolen für derartige Naturkatastrophen.

 

Wachsende Bevölkerungszahlen und zunehmende Probleme

 

Die Experten gehen außerdem davon aus, dass die Bevölkerung in den Megacities auch in den nächsten Jahren noch stark zunehmen wird. So rechnet die Asiatische Entwicklungsbank damit, dass die Bevölkerung in den betreffenden Städten in den nächsten zehn Jahren auf etwa 400 Millionen Menschen ansteigen wird, die dann direkt durch die Überschwemmungen bedroht wären. In den nächsten 30 Jahren könnten sogar mehr als 1,1 Milliarden Menschen in asiatische Städte ziehen, von denen viele in Küstennähe liegen. Die Zahl der gefährdeten Menschen würde so weiter ansteigen.

Als weitere Bedrohung nennt die ADB in ihrem Bericht die starke Luftverschmutzung in den Megacities. Viele Städte in Asien zählen zu jenen mit der höchsten Luftverschmutzung weltweit. Schon heute kostet die hohe Feinstaub-Belastung zahlreiche Menschen das Leben.

Fortgeführt wird die Liste der erschreckenden Lebens- und Umweltbedingungen in asiatischen Megacities mit einer hohen Umweltverschmutzung, riesigen Abfallbergen, einer mangelhaften Infrastruktur, einem hohen wirtschaftlichen und sozialen Ungleichgewicht, wachsender Elendsviertel und steigender Kriminalität.

 

Mahnung an politische Entscheidungsträger

 

„Das rasante Wachstum der städtischen Bevölkerung hat die Umwelt stark belastet“, wird Chefökonoom Changyong Rhee in der Zeit zitiert. Die Politik stünde nun vor der Herausforderung, eine grünere und nachhaltigere Entwicklung der asiatischen Megacities zu fördern, um den bestehenden Trend umzukehren.

 

Lesen Sie auch:

Klimawandel: Indonesiern geht Trinkwasser aus

Chinas Bauboom

Most Wanted

Screenshot: Video / Wisdom Supply Co.

Schulmaterial müllfrei und ohne Plastik

Der Schulanfang ist die zweitgrößte Einkaufssaison des Jahres in den USA. Laut Deloitte geben die...


Foto: Pixabay CC0

Urbane Mobilität in den deutschen Tagesmedien

Rund 95 Prozent der Verkehrsemissionen stammen aus dem Straßenverkehr, der zu 76 Prozent aus privat...


Foto: istock cc/Shaunl

Klimaschutz: 35 Prozent mehr CO2 durch Fracking

Die Förderung von Schiefergas führt zu einem deutlich höheren Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid...


Neu im global° blog

Screenshot: theguardian.com

Mit radikaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ein Bauernhof in Portugal zeigt, wie die alte Kunst der Silvopasture - der Kombination von von...


Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Folgen Sie uns: