02.01.2019

The Ocean Cleanup muss zurück in den Hafen

Foto: The Ocean Cleanup

Jetzt ist erst mal Pause: Mit Beginn des neuen Jahres muss die Plastiksammelaktion im Pazifischen Müllstrudel unterbrochen werden und The Ocean Cleanup zurück in den Hafen. Seit Oktober im Einsatz, wollte das Einsammeln des Mülls schon nicht so funktionieren wie geplant. Jetzt ist auch noch ein 18 Meter langer Endabschnitt des Systems abgebrochen. Wie es scheint, ist Materialermüdung (verursacht durch etwa 106 Lastzyklen) in Verbindung mit einer lokalen Spannungskonzentration Ursache für den Bruch.

 

Das abgetrennte Material ist zwar nicht verloren gegangen und es gab auch keine Sicherheitsrisiken, weder für die Besatzung, die Umgebung oder den vorbeifahrenden Seeverkehr. Da jedoch die Kommunikation mit den Sensoren und der Satelliten nun gestört ist, kam das Team zu dem Schluss, dass es sinnvoll ist, zum Hafen zurückzukehren.

 

Foto: The Ocean Cleanup

"Wir sind ziemlich enttäuscht darüber, weil wir 1. gehofft hatten länger draußen bleiben zu können, um noch mehr Daten über die Interaktion zwischen Plastik und dem Systemen zu sammeln und 2. es jetzt eine zusätzliche Herausforderung zu lösen gilt. Natürlich wissen wir, dass solche Rückschläge unvermeidlich sind, wenn neue Technologien unter großem Zeitdruck zum Einsatz kommen sollen. Der Hafenaufenthalt bietet uns auch die Möglichkeit, Upgrades des Systems vorzunehmen, um das Problem des "Plastik-Festhaltens" zu lösen", heißt es auf der Webseite.

Foto: The Ocean Cleanup

Der Schlepper, der das System zurück in den Hafen bringt, hat außerdem rund 2000 kg Plastik dabei, der in den letzten Wochen vom System eingesammelt, sowie Geisternetzte, die vom Team unterwegs aufgelesen wurden (zum Vergleich: Wenn System 001 einmal voll einsatzbereit ist, werden voraussichtlich 1000 kg Plastilmüll pro Woche gesammelt). Die Enttäuschung ist zwar groß, aber Boyan Slat und sein Team sind überzeugt, dass diese Kinderkrankheiten lösbar sind, und The Ocean Cleanup 2019 voll einsatzbereit sein wird.

 

Most Wanted

Screenshot: Video HBO

Leonardo DiCaprios Klimadoku "Ice on Fire"

Der Film Ice on Fire wurde von Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio, seinem Vater George DiCaprio...


Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Foto: Institut français

"Rendezvous im Garten" - „Tiere im Garten“

Unter dem Motto „Tiere im Garten“ wird die französische Initiative der „Rendezvous im Garten“ nun...


Neu im global° blog

Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Foto: pressenza.com

Ärztetag: Klimaschutz als zentrale ärztliche Aufgabe

Am 28.05.2019 wird der jährlich stattfindende Deutsche Ärztetag in Münster eröffnet. Vor der...


Folgen Sie uns: