04.02.2019

Tipps für den Alltag: Was Sie für das Klima tun können

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Die Zerstörung der Umwelt durch den Menschen ist heutzutage offensichtlich. Das ist ein schweres Erbe, das wir den künftigen Generationen hinterlassen. Die Liste der ökologischen Probleme, die unser Zukunftsleben belasten oder sogar verändern werden, ist sehr lang.

Sie umfasst die Ausrottung der Tier- und Pflanzenwelt, die Vergiftung der Luft, die Erosion des Bodens, die Ausdünnung der Ozonschicht, die Zerstörung der Regenwälder und der Natur insgesamt, der Treibhauseffekt. Diese Liste ist noch lange nicht geschlossen. Was kann getan werden, um alle diese Probleme zu vermeiden und zu verbeugen?

Hier sind zehn einfache Tipps, wie wir alle mit kleinen Maßnahmen die Umwelt besser schützen können:

 

1. Weniger Müll verursachen und den Müll trennen. Die richtige Abfalltrennung bewahrt die Umwelt, schont die wertvollen Ressourcen wie Erdöl oder Erze, ist nachhaltig und außerdem auch kostensparend.

2. Kaufen Sie lieber Akkus statt Batterien, weil Sie sie mit einem Ladegerät wieder aufladen können.

3. Man soll möglichst keine Pelzmäntel tragen. Jedes Jahr werden über 40 Millionen Tiere wegen ihres Pelzes getötet. Man kann mit der Mode gehen, ohne sich wegen eines Modetrends am Töten von Tieren zu beteiligen.

4. Viele Umweltschutzorganisationen sind in ihrer nachhaltigen und schwierigen Arbeit für die Finanzierung auf die private Spenden angewiesen, deswegen wäre es gut, wenn jeder von uns sich darüber Gedanken machen würde und eine Möglichkeit fände, solche Vereine finanziell zu unterstützen. Heutzutage brauchen Sie nicht mehr, das Haus zu verlassen, um die Umwelt zu schützen. Sie können sogar in Online Casinos Poker genießen, weil viele Umwelt- und Naturschutzorganisationen wie z.B. WWF (World Wide Fund For Natur) die Dividenden von soliden Pokermeisterschaften erhalten. Hier kommen sie direjt zum NetBet-Casiino

5. Man soll Getränke nicht in Dosen, sondern nur in Mehrwegflaschen kaufen. Auch zum Einkaufen sollte man Stofftaschen nehmen, keine Plastiktüten.

6. Vermeiden Sie chemische Reiniger. Ihre Putzmittel können Sie nicht nur umweltfreundlich, sondern auch kostengünstig mit Soda oder Essig ersetzen.

7. Man soll weniger Auto fahren. Wenn Sie mindestens ab und zu Ihr Auto stehen lassen werden, dann können Sie enorm der Umwelt helfen, indem Sie sie weniger mit Schadstoffen belasten werden.

8. Wasser und Energie soll man sparen, z.B. zum Mundausspülen kann man beim Zähneputzen einen Becher nehmen und nicht vergessen das Licht auszuschalten, wenn man für längere Zeit das Zimmer verlässt. Beim Erwärmen von Speisen sollte man einen Deckel verwenden, um die Garzeit zu verringern.

9. Man soll weniger konsumieren, weil alles, was wir kaufen, sich auf die Umwelt auswirkt.

10. Und das Wichtigste kommt zu Schluss: Man soll die Jüngeren nicht nur aufklären, sondern auch ihnen ein gutes Beispiel geben. Weisen Sie bereits Ihre Kinder früh darauf hin, dass es wichtig ist, die Umwelt zu schützen. 

 

Alex Larsens

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Erfolg! EU ändert Zulassungsregeln für Pestizide

Ein Erfolg auch für die Zivilgesellschaft: In der Nacht haben sich die Vertreter*innen des...


Screenshot: Treehugger/Lloyd Altere CC-BY

Schlank bleiben beim Bus- und Bahnfahren

Abnehmen mit Bus und Bahn: US-Wissenschaftler der University of Illinois belegen jetzt den...


Der Klimawandel hatte einen Vorboten

Klimawandel: Dass der Mensch die Temperaturen auf der Erde verändert, ist – leider – kein Phänomen...


Neu im global° blog

Screenshot: Video / HerrNewstime

1. Demo gegen Artikel 13 und Uploadfilter

Bei strahlendem Sonnenschein haben am Samstag laut Polizei 1500 Menschen gegen die geplante...


Screenshot: Video Euronews

Liebe SchülerInnen, geht bitte weiter auf die Straße!

Ein kurzer Brief in drei Teilen an die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag für ihre Zukunft...


Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Folgen Sie uns: